SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Das Funkwetter - Rückblick 2012 + Ausblick 2013

 

Rückblick auf das Funkwetter im Jahr 2012:

 

Was ist los mit unserer Sonne? Diese Frage bewegt nicht nur uns Funkamateure, wenn wir uns an die Ausbreitungsbedingungen während der vergangenen Sonnenfleckenmaxima erinnern.  Haben wir nur zu hohe Erwartungen an den Zustand der Ionosphäre im Sonnenfleckenmaximum?  Wenn man regelmäßig die von namhaften Observatorien veröffentlichten Berichte und Vorhersagen über die Sonnentätigkeit liest, so spürt man auch die Enttäuschung der Experten, denn die auf verschiedenen Modellen [1] beruhenden Vorsagen mussten mehrmals pro Jahr korrigiert und relativiert werden.  Dem letzten Bulletin [2]  entnehmen wir folgende Aussagen:

 

 

 

-     Wir befinden uns seit mehr als drei Jahren im Zyklus 24, der sich als der schwächste Sonnenfleckenzyklus seit dem Zyklus 14 erweist, dessen Maximum im Februar 1906 war.

 

-     Die jeweils über die letzten 12 Monate gemittelte sogenannte geglättete Sonnenfleckenzahl beträgt 72 für Februar 2012. Das ist nicht viel mehr als 67 beim letzten Aufschwung des Zyklus 24 im Herbst 2011. Wir erwarten in diesem Maximum eine ähnlich geringe Sonnentätigkeit, zumal es fast keine großen Schwankungen der Solardaten gibt, wie es sonst während der Sonnenfleckenmaxima typisch ist.

 

-     Das bevorstehende Maximum liegt sehr wahrscheinlich zwischen März 2013 und September 2013. Für März 2013 ist das Maximum der Sonnenfleckenzahlen vorhergesagt, für September das des solaren Fluxes [3].

 

-     Der Zyklus 24 wird wahrscheinlich etwa 18 Monate länger sein als der vorhergegangene Zyklus 23, er dauert dann insgesamt 13 oder 14 Jahre. Das nächste Sonnenfleckenminimum wird 2021 oder 2022 sein. Für den Amateurfunk bedeutet dies, dass die 10 Meter Ausbreitungsbedingungen der nächsten 10 Jahre eher VHF-typisch sein werden und wir froh sind, wenn sich im Sommerhalbjahr die sporadische E-Schicht ausbildet. Dennoch wird es erfreuliche Ausnahmen geben, die aber kaum von langer Dauer sind. Bandbeobachtungen (Baken, Skimmer, Cluster…) und Funkaktivität sind Voraussetzungen um die guten „DX-Tage“ auf 10 und 6-Meter zu bemerken.

 

-     Seit Oktober 2005 sind die Schwankungen des geomagnetischen Index Ap auffällig klein, die Sonne  befindet sich offenbar seit Ende 2005 generell in einer magnetisch ruhigen Periode[4].

 

 

 

 

Ausblick für 2013:

 

Für die Kurzwellenausbreitung im kommenden Jahr erwarten wir etwa vergleichbare Bedingungen wie in den vergangenen beiden Jahren. Die besten Bedingungen auf 10 und 12 Meter werden typischerweise im Frühjahr und Herbst sein, wobei man für Frequenzen oberhalb 20 MHz lieber keine optimistischen Prognosen abgeben sollte. Für das 6-Meterband wird sich die Situation gegenüber 2012 kaum verbessern. Die zuverlässigsten DX-Bänder auf den Tageslinien bleiben 20 und 17 Meter. Die unteren Kurzwellenbänder profitieren von der meist ruhigen Sonne und werden uns zunehmend  faszinieren. 

 

 

 

Wir werden unser schönes Hobby auch im kommenden Jahr mit Herz und Verstand und Ideenreichtum bereichern. Dazu wünsche ich allen Hörern  gutes Gelingen, frohe Weihnachten und alles Gute für 2013.                                     

73 Hartmut Büttig dl1vdl

 


[1] http://solarscience.msfc.nasa.gov/papers/hathadh/HathawayWilsonReichmann1994.pdf

[2] http://solarscience.msfc.nasa.gov/predict.shtml

[3] http://wattsupwiththat.com/2011/11/06/nasas-november-solar-prediction/

[4] http://wattsupwiththat.com/2012/12/10/solar-cycle-24-still-in-a-slump/

 

 Einige  Internetadressen zum Funkwetter:

 

Sonnenwindvorhersage: http://www.swpc.noaa.gov/wsa-enlil/

Solarer Flux: http://www.spaceweather.ca/data-donnee/sol_flux/sx-4-eng.php

Geoamgnetische Aktivität: http://www-app3.gfz-potsdam.de/kp_index/

Aktuelle Grenzfrequenzen (Ionosonde): http://www.iap-kborn.de/fileadmin/user_upload/MAIN-abteilung/radar/Radars/Ionosonde/Plots/LATEST.PNG

Zusammenfassungen: http://www.swpc.noaa.gov/

 

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL