SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Der Funkwetterbericht vom 7.11.2017, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

 

Rückblick: 31.10. bis 6.11.2017

Seit dem 1. November sind keine Sonnenflecken sichtbar. Die gemessenen Fluxwerte fielen von 75 auf 69 solare Fluxeinheiten. Es gab nur zwei isolierte geomagnetische Störungen. Die erste in der Nacht vom 2. zum 3. November und die zweite am  7.11. mittags. Trotz sehr ruhiger Sonne halfen die herbstlichen Ionosphärenbedingungen insofern, dass morgens  17 und 15 Meter nach Osten hin öffneten und auch auf 10 Meter über den Äquator laute DX-Signale zu hören waren. Nach Sonnenuntergang schlossen die Bänder über 10 MHz  schnell. Die ruhigen geomagnetischen und atmosphärischen Randbedingungen begünstigten das DX-Geschehen auf 160 und 80 Meter, zumal die ionosphärische Dämpfung gering gewesen ist.

 

Vorhersage bis 14. November 2017

Das bis Sonnenmitte ausgedehnte koronale Loch 834, dessen Sonnenwind am 7.11. tagsüber das Erdmagnetfeld störte,  scheint sich wieder aus einer geoeffektiven Position wegzudrehen, so dass für die kommenden 7 Tage ruhige geomagnetische Bedingungen angesagt sind. Kleinere Störungen sind natürlich nie auszuschließen. Die Sonnenaktivität bleibt auch sehr gering im B-Flare Bereich. Es sind zurzeit keine Sonnenflecken in Sicht. Die Ausbreitungsbedingungen sind dennoch besser als zu vermuten wäre, das liegt aber an der kühleren Lufthülle der nördlichen Hemisphäre der Erde, die dichter ist als im Sommer. In den Ionogrammen [1] fällt auf, dass z.B. 15:30 UTC die 3000km MUF- noch bei 21 MHz liegt, 12:00 UTC lag sie sogar bei 29,2 MHz. Das ist TEP verdächtig.

Bevor im  Dezember die Grenzfrequenzen durch die sehr kurze Sonnenscheindauer noch weiter absinken, haben wir jetzt trotz  geringer Sonnentätigkeit noch häufige Öffnungen der oberen Bänder, die man durch Beobachten und durch CQ-Rufen findet. Die Baken des IBP helfen dabei recht gut [2].

 

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX,

jeweils in UTC

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 17:10;

Melbourne/Ostaustralien 19:07; Perth/Westaustralien 21:14;

Singapur/Republik Singapur 22:46; Tokio/Japan 21:07;

Honolulu/Hawaii 16:37; Anchorage/Alaska 17:40;

Johannesburg/ Südafrika   03:14; San Francisco/Kalifornien

14:41; Stanley/Falklandinseln 8:08; Berlin/Deutschland

06:13.

 

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 21:45; San

Francisco/Kalifornien: 01:05 ; Sao Paulo/Brasilien 21:23;

Stanley/Falklandinseln 23:14; Honolulu/Hawaii 03:52;

Anchorage/Alaska 01:39; Johannesburg/Südafrika 16:28;

Auckland/Neuseeland 06:59; Berlin/Deutschland 15:26

 

[1]: http://www.ionosonde.iap-kborn.de/ionolink.htm

[2]: http://www.ncdxf.org/pages/beacons.html

 

 

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL