SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Der Funkwetterbericht vom 27.02.2018, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

 

Rückblick: 21. bis 26.02.2018

Bis zum 26.2. waren keine Sonnenflecken sichtbar, dann erschien die bipolare Region 2700 mitten auf der uns zugewandten Sonnenseite. Der solare Flux stieg ganz leicht von 68 auf 70 Fluxeinheiten. Das Salz in der Funkwetterküche war der Sonnenwind, denn er sorgte für ein ziemlich turbulentes geomagnetisches Feld. Bis zum Nachmittag des 22.2. war es überwiegend ruhig, dann stieg die Intensität des Sonnenwindes und wir erlebten bis zum Morgen des 24.2. mittlere bis stark gestörte Ausbreitungsbedingungen. Es folgte eine positive Phase bis zum späten Abend des 26.2. Danach folgte mit k=5 der nächste Schwall intensiven Sonnenwindes, der bis in die Morgenstunden anhielt.

Auf den unteren Kurzwellenbändern 160 bis 30 Meter waren alle Kontinente erreichbar, aber wegen der wechselhaften geomagnetischen Bedingungen nicht täglich. Beispielsweise war die Dämpfung beim 160 Meter Contest am Sonnabendmorgen geringer als am Sonntag. Auch das 20 Meterband war nicht täglich gut offen. So waren am Sonntagnachmittag die Signale nordamerikanischer und karibischer Stationen sehr leise. 17 Meter öffnete ab und zu nicht nur nach Süden, sondern auch entlang des Äquators, beispielsweise nach VU4.

 

Vorhersage bis 6. März 2018

Auch eventuelle C-Flares der Region 2700 werden die Fluxwerte kaum beeinflussen, so dass ruhige bis sehr ruhige solare Bedingungen bestehen bleiben. Das Erdmagnetfeld bleibt auch wechselhaft, mit ruhigen Abschnitten dazwischen, weil die koronalen Löcher aktiv bleiben. Mit Beginn des Monats März werden die nutzbaren Zeiten der nächtlichen Funkwege auf den unteren Bändern schnell kürzer. Dafür verschieben sich die Bandaktivitäten langsam zu den Tagbändern 20 und 17 Meter, sofern die Sonnenaktivität mitspielt. Die besten DX-Bänder sind derzeit 60, 40, 30 und 20 Meter. 160 und 80 Meter sind noch DX-trächtig. Alle Bänder über 20 Meter sind eher selten offen, aber es lohnt sich, dort die Baken abzuhören oder  CQ zu rufen und im Reverse Beacon Network zu prüfen, welche Funkwege offen sind.

 

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX,

jeweils in UTC

 

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 18:03;

Melbourne/Ostaustralien 20:01; Perth/Westaustralien 22:03;

Singapur/Republik Singapur 23:14; Tokio/Japan 21:14;

Honolulu/Hawaii 16:53; Anchorage/Alaska 17:03;

Johannesburg/ Südafrika   04:00; San Francisco/Kalifornien

14:44; Stanley/Falklandinseln 09:21; Berlin/Deutschland

05:58.

 

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 22:44; San

Francisco/Kalifornien: 02:01 ; Sao Paulo/Brasilien 21:37;

Stanley/Falklandinseln 22:57; Honolulu/Hawaii 04:34;

Anchorage/Alaska 03:16; Johannesburg/Südafrika 16:40;

Auckland/Neuseeland 07:03; Berlin/Deutschland 16:41.

 

 

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL