SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Der Funkwetterbericht vom 27.03.2018, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

 

Rückblick: 21. bis 26. März 2018

Null Sonnenflecken und solare Fluxwerte zwischen 70 und 68 charakterisierten das uns bereits bekannte Bild von der sehr ruhigen Sonne. Der Sonnenwind, der von den Rändern der koronalen Löcher wehte, bestimmte  die Aktivität des geomagnetischen Feldes und damit die oft schlechte Kurzwellenausbreitung. Vom 20. bis 22. März war das Erdmagnetfeld ruhig. In der positiven Phase vor  der stürmischen Nacht zum 23.3. öffneten 15 und 12 Meter kurz in Richtung Karibik. Nach dem Sturm war das Erdmagnetfeld am 24.3.  ruhig, bevor der Sonnenwind wieder einsetzte. Seitdem dominierten gestörte Bedingungen; manchmal ging auf Kurzwelle fast gar nichts mehr. Dies widerspiegelte sich auch in den Contestlogs vom vergangenen Wochenende. Die Bänder 10 und 12 Meter waren für DX-Verbindungen unbrauchbar, 15 und 17 Meter öffneten vorzugsweise in südliche Richtungen und morgens kurz Richtung Osten. Auf den mittleren Bändern 20, 30 und 40 Meter waren alle Kontinente mit lauten Signalen vertreten, während sich auf  160 und 80  Meter die kurzen Nächte nachteilig auswirkten. Grayline-DX funktionierte aber. Auf 80 Meter wurde beispielsweise das Signal von W0JX für wenige Minuten bei meinem lokalen Sonnenaufgang um mehr als zwei S-Stufen lauter.

 

Vorhersage bis 3. April 2018

Keine neuen Sonnenflecken aber weiterhin Sonnenwind aus dem koronalen Loch CH 829 zeigen an, dass sich am Charakter der derzeitigen Ausbreitungsbedingungen über Ostern kaum etwas ändern wird. Morgens kann man durchaus die Bänder 17 und 15 Meter Richtung Osten beobachten. 20 Meter ist das zuverlässigste Tagesband. Einschränkungen gibt es dort  auf den transpolaren Linien wenn die geomagnetischen Störungen über k=3 rutschen. 30, 40 und 60 Meter öffnen gut und bieten in den Dämmerungszeiten laute DX-Signale. Auf 80 und 160 Meter  geht es mit etwas Glück auch noch.

Frohe Ostern wünscht DL1VDL.

 

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX,

jeweils in UTC

 

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 18:30;

Melbourne/Ostaustralien 20:29; Perth/Westaustralien 22:24;

Singapur/Republik Singapur 23:06; Tokio/Japan 20:34;

Honolulu/Hawaii 16:28; Anchorage/Alaska 15:32;

Johannesburg/ Südafrika  04:15; San Francisco/Kalifornien

14:01; Stanley/Falklandinseln 10:12; Berlin/Deutschland

04:51.

 

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 23:16; San

Francisco/Kalifornien: 02:29 ; Sao Paulo/Brasilien 21:09;

Stanley/Falklandinseln 22:51; Honolulu/Hawaii 04:44;

Anchorage/Alaska 04:32; Johannesburg/Südafrika 16:10;

Auckland/Neuseeland 06:21; Berlin/Deutschland 17:33.

 

 

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL