SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Der Funkwetterbericht vom 10.04.2018, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

 

Rückblick: 3. bis 9. April 2018

Die Sonne war an allen Tagen fleckenlos. Die Messwerte der solaren 10cm Radiostrahlung betrugen konstant 68 solare Fluxeinheiten. Der über je drei Stunden gemittelte geomagnetische Index k schwankte zwischen Null und 3. Das besagt, dass unser Erdmagnetfeld nur gering gestört war. Lediglich am späten Abend des 9.4. strömte intensiver Sonnenwind  an der Erde vorbei. Der k-Wert stieg auf 4 und führte kurzzeitig zu Nordlicht in hohen geografischen Breiten /1/.

Die DX-Bedingungen waren im Vergleich zur Vorwoche unverändert, 20 Meter war wiederum das günstigste Tagesband. Die Bänder darüber öffneten manchmal  nach Süden hin. 30  und 40 Meter boten nachts laute DX-Signale.

 

Vorhersage bis 17. April 2018

Es sind keine Sonnenflecken in Sicht. Die Fluxwerte bleiben ziemlich sicher unter 70 Fluxeinheiten. Dafür sorgt das koronale Loch  CH860 für genügend Sonnenwind, der bis 16.4. das Erdmagnetfeld mehr oder weniger stören wird. Es gibt sicherlich ruhige Phasen dazwischen. Aber das Wechselspiel zwischen ruhig und stürmisch führt manchmal zu interessanten Ausbreitungsbedingungen, die bei der ruhigen Sonne sonst nicht möglich sind. Es empfiehlt sich, morgens auch mal auf 17 und 15 Meter zu lauschen, manchmal öffnen diese Bänder. Die Beobachtung der Baken ist bei der ruhigen Sonne hilfreich /2/. 20 Meter bleibt vor allem morgens und abends das beste DX-Band, gefolgt von 30 und 40 Meter. OK1HH bemerkt in seiner monatlichen Kolumne für die Zeitschrift Funkamateur, dass die normalerweise zum  Frühlingsanfang üblichen Öffnungen der oberen Kurzwellenbänder ausgeblieben sind. Das sei kein gutes Zeichen für  die  Entwicklung der Ausbreitungsbedingungen im Frühjahr 2018.

 

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX,

jeweils in UTC

 

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 18:41;

Melbourne/Ostaustralien 20:41; Perth/Westaustralien 22:33;

Singapur/Republik Singapur 23:02; Tokio/Japan 20:16;

Honolulu/Hawaii 16:16; Anchorage/Alaska 14:41;

Johannesburg/ Südafrika   04:21; San Francisco/Kalifornien

13:42; Stanley/Falklandinseln 10:33; Berlin/Deutschland

04:21.

 

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 23:29; San

Francisco/Kalifornien: 02:41 ; Sao Paulo/Brasilien 20:57;

Stanley/Falklandinseln 21:22; Honolulu/Hawaii 04:48;

Anchorage/Alaska 05:05; Johannesburg/Südafrika 15:57;

Auckland/Neuseeland 06:02; Berlin/Deutschland 17:55.

 

/1/: http://flux.phys.uit.no/Last24/

/2/: http://www.darc.de/fileadmin/_migrated/content_uploads/NCDXF_Bakennetz_01.pdf

 

 

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL