SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Der Funkwetterbericht vom 20. November 2018, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

 

Rückblick: 13. bis 19. November 2018

Auf der uns zugewandten Sonnenseite war bis zum 15. November der Sonnenfleck 2726 sichtbar, der dann zerfiel. Abgelöst wurde er von der Region 2727. Beide entwickelten keine Flaretätigkeit, obwohl sich die Region 2727 bipolar präsentierte und  sich  seit dem 18. November in geoeffektiver Position befand. Immerhin stieg der solare Flux langsam von 67 auf 73 solare Fluxeinheiten. Das Erdmagnetfeld war bis zum 14. November leicht aktiv mit A=3, weil der Sonnenwind mit  bis zu 550 km pro Sekunde wehte. Vom 15. bis 18. November gab es keine geomagnetischen Störungen und gute Ausbreitungsbedingungen. Seit dem 19. November sorgen erneut isolierte Störungen für Fading. Die unteren Kurzwellenbänder öffneten in den Dämmerungszeiten brauchbar bis gut. Auf dem 40-Meterband waren die DX-Stationen am lautesten.

Auf 80 Meter konnte man bereits gegen 22:00 UTC nach Nordamerika funken. 160, 80 und 40 Meter waren bis kurz nach unserem lokalen Sonnenaufgang DX-tauglich. Das 20-Meterband öffnete schnell nach Sonnenaufgang in Richtung Südsee und  Fernost. A35EU war zum Beispiel um 5:30 UTC über den Nordpol mit S7 hörbar.  Ab etwa 8:00 UTC waren auf 17 Meter kurzzeitig VK und ZL zu arbeiten. Nachmittags öffneten die Bänder 20, 17 und 15 Meter in die Karibik und nach ganz  Amerika.

 

Vorhersage bis 27. November 2018

Der CQWWDX - Contest mit hoher Bandaktivität steht bevor. Wir erwarten keine Veränderungen bei der Sonnenaktivität und am Wochenende ein überwiegend ruhiges geomagnetisches Feld. Die Bandöffnungen bleiben etwa so wie oben im Rückblick beschrieben. Morgens nach Sonnenaufgang sind neben 40 Meter die Bänder 20 und 15 Meter „multiplikatorträchtig“. Ab Mittag ist auch 10 Meter zu beobachten. Bis kurz vor Sonnenuntergang sind 15 und 20 Meter nach Westen und Nordwesten hin brauchbar. 40 Meter liefert laute Gray-Line  DX-Signale. Morgens gegen 7:00 UTC sind KH6, KL7 und W6 auf 40 Meter zu erwarten, während nachmittags der lange Weg nach der US-Westküste fast täglich offen ist.

Lassen wir uns überraschen.

 

Es folgen nun die  Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC

 

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 17:00;

Melbourne/Ostaustralien 18:56; Perth/Westaustralien 21:06;

Singapur/Republik Singapur 22:48; Tokio/Japan 21:20;

Honolulu/Hawaii 16:45; Anchorage/Alaska 18:15;

Johannesburg/ Südafrika 03:09; San Francisco/Kalifornien

14:55; Stanley/Falklandinseln 07:48; Berlin/Deutschland: 06:36.

 

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 21:34; San

Francisco/Kalifornien: 00:55; Sao Paulo/Brasilien 21:32;

Stanley/Falklandinseln 23:38; Honolulu/Hawaii 03:48;

Anchorage/Alaska 01:08; Johannesburg/Südafrika 16:38;

Auckland/Neuseeland 07:13; Berlin/Deutschland 15:07;

Stanley/Falklandinseln: 23:38.

 

 

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL