SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Der Funkwetterbericht vom  4. Dezember 2018, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

 

Rückblick: 27. November bis 3. Dezember 2018

Seit Anfang Dezember bemerkten wir die winterlichen Ausbreitungsbedingungen auf Kurzwelle ziemlich deutlich. Das liegt natürlich an der  kurzen Tageslänge auf der nördlichen Hemisphäre aber subjektiv auch an der geringeren Bandbelegung wochentags. Die D-Schicht war kaum präsent. Deshalb konnte man auf 40 Meter fast ganztägig DX-Verbindungen tätigen. Die Fluxwerte lagen unverändert bei 69 Fluxeinheiten. Es gab keine Sonnenflecken aber interessanterweise eine ziemlich große Filamentablösung am frühen 30. November. Das Erdmagnetfeld war bis Ende November sehr ruhig. Am 1. Dezember stieg der geomagnetische Index A auf 7, am Folgetag auf 11. Die geomagnetische Unruhe aufgrund des Sonnenwindes aus dem koronalen Loch CH 897 bemerkten wir am langperiodischen  Fading. Kurz nach dem Sonnenuntergang rutschten die MuF-Werte schnell nach unten. Gegen 17:30 UTC gab es folgende MuF-Werte: für 400 km unter 3,5 MHz, für 1000 km  4,3 MHz, für 3000 km etwa 7 MHz. Das 20-Meterband öffnete dafür morgens kurz nach Sonnenaufgang nach Fernost und mittags in die Karibik sowie nach Süden hin. Beim ARRL 160 Meter Contest begünstigten die geringen Dämpfungswerte die Ausbreitung und sorgten für gute DX-Signale.

 

Vorhersage bis 11. Dezember 2018

Die Sonnenaktivität bleibt unverändert sehr gering. Wir erwarten Fluxwerte von unter 70 Fluxeinheiten. Das bei der Filamamenteruption am letzten Novembertag emittierte Plasma wird möglicherweise am 5. Dezember bei uns eintreffen und  für geomagnetische Störungen sorgen. Nach kurzer Beruhigung am 7. Dezember sind für den 8. und 9. Dezember die nächsten Störungen des Erdmagnetfeldes vorhergesagt. Dann weht der Sonnenwind von CH 898. Trotz der unruhigen Prognose bleiben die Ausbreitungsbedingungen auf den unteren Bändern zwischen 160 und 40 Meter  interessant. Das 20-Meterband ist  auf den Taglinien kurzzeitig gut offen. Nur die Öffnungen über den Nordpol in Richtung Pazifik werden immer seltener.

 

Es folgen nun die  Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

 

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 16:55;

Melbourne/Ostaustralien 18:51; Perth/Westaustralien 21:03;

Singapur/Republik Singapur 22:53; Tokio/Japan 21:34;

Honolulu/Hawaii 16:54; Anchorage/Alaska 18:48;

Johannesburg/ Südafrika 03:07; San Francisco/Kalifornien

15:09; Stanley/Falklandinseln 07:35; Berlin/Deutschland: 06:58.

 

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 21:28; San

Francisco/Kalifornien: 00:51; Sao Paulo/Brasilien 21:41;

Stanley/Falklandinseln 00:00; Honolulu/Hawaii 03:48;

Anchorage/Alaska 00:45; Johannesburg/Südafrika 16:48;

Auckland/Neuseeland 07:26; Berlin/Deutschland 14:54.

 

 

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL