SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Der Funkwetterbericht vom 12.Februar 2019, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

 

Rückblick 5. bis 11. Februar 2019

Die seit einer Woche beobachtete bipolare Region schaffte es nicht, als Sonnenfleck nummeriert zu werden. Deshalb blieb die Sonne fleckenlos. Der gemessene solare Flux betrug konstant 70 Fluxeinheiten. Der Sonnenwind wehte mit Geschwindigkeiten zwischen 300 und 500 Kilometern pro Sekunde. Er bewirkte ein meist unruhiges geomagnetisches Feld mit langperiodischen Schwundphasen. Auf den Bändern zwischen 160 und 40 Meter waren nur die Funkwege über den Auroragürtel gestört. Die parallel zum Äquator erreichbaren Gebiete, wie ZL, VK, XX9 oder V8 und die Karibik, bescherten gute Signale. Die oberen Bänder öffneten wieder kurz nach Sonnenaufgang. Man musste etwa zwei Stunden Geduld aufbringen bis die DX-Signale deutlich über den Rauschpegel anstiegen. Die Berichte über den WPX – RTTY - Contest zeigten, dass 20, 40 und 80 Meter hohe QSO - Zahlen ermöglichten. Wie schon in der letzten Woche waren die Bänder 10, 12 und 15-Meter in unseren Breiten nur selten benutzbar. ZL3CW berichtete im QSO, dass von dort täglich nordamerikanische Stationen auf 15 Meter zu arbeiten sind weil keine Aurorazone berührt wird.

 

Vorhersage bis 19.Februar 2019

Etwa am 12. Februar erscheint die alte aktive Region 2733 wieder am östlichen Sonnenrand. Das nährt die Hoffnung, dass die Fluxwerte nicht unter 70 Fluxeinheiten abrutschen werden. Die Sonnenaktivität bleibt vorerst sehr gering. Das geomagnetische Feld wird meist nur gering gestört sein. Die nächste Reaktion auf intensiven Sonnenwind wird ab dem 19.Februar erwartet. Wir erwarten gute DX -Bedingungen auf allen unteren Bändern. Die oberen Bänder öffnen auf den Ost-Westlinien  kurz nach Sonnenaufgang. Je näher aber die Zielgebiete am Auroragürtel liegen umso größer wird die Dämpfung.

 

Es folgen nun die  Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

 

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 17:47;

Melbourne/Ostaustralien 19:45; Perth/Westaustralien 21:51;

Singapur/Republik Singapur 23:16; Tokio/Japan 21:31

Honolulu/Hawaii 17:03; Anchorage/Alaska 17:47;

Johannesburg/ Südafrika 03:53; San Francisco/Kalifornien

15:03; Stanley/Falklandinseln 08:53; Berlin/Deutschland; 06:29;

Brunei: 22:36; Macao: 23:00.

 

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 22:26; San

Francisco/Kalifornien: 01:48; Sao Paulo/Brasilien 21:48;

Stanley/Falklandinseln 23:28; Honolulu/Hawaii 04:27;

Anchorage/Alaska 02:35; Johannesburg/Südafrika 16:53;

Auckland/Neuseeland 07:22; Berlin/Deutschland 16:12;

Brunei: 10:34; Macao: 10:21.

 

 

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL