SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Der Funkwetterbericht vom  9. April 2019, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

 

 

Rückblick 2. bis 8. April 2019

 

Die bei 2,8 GHz gemessene Radiostrahlung als Maß für die Sonnenaktivität betrug 70 plus/minus 1 Fluxeinheiten. Zwischen dem 31.März und 3.April war die Region 2737 sichtbar, jedoch ohne spürbare Aktivität. Dafür bestimmten wieder der Sonnenwind und die von ihm ausgehenden Störungen des Erdmagnetfeldes das Funkwettergeschehen. Es gab nur kurze ruhige Phasen. Die Ausbreitungsbedingungen auf den unteren Bändern waren brauchbar bis gut. Das 40-Meterband bot stabile, gute DX-Bedingungen. Zwischen 17 und 10 Meter gab es ab Mittag kurze Öffnungen nach Afrika und Südamerika.

 

 

Vorhersage bis 16.April 2019

 

Die alte Region 2736 zeigt bereits ihre Ankunft am östlichen Sonnenrand durch Flaretätigkeit. Sie war im März Quelle mehrere C-Flares und eines koronalen Masseauswurfes (CME). Wir sind gespannt, ob sie diesmal die Sonnenaktivität dominiert und weniger der Sonnenwind. Zunächst erwarten wir keine positiv veränderten Ausbreitungsbedingungen. Die Fluxwerte werden im Bereich von 70 Einheiten bleiben. Tagsüber bleibt das 20-Meterband das beständigste DX-Band, wenn auch die Dämpfung an manchen Tagen hoch ist. Da in den Jahren um das Sonnenfleckenminimum das solare Magnetfeld klein ist, werden die Teilchen der kosmischen Strahlung weniger abgeschirmt und können bis in Höhen von etwa 15 km über der Erdoberfläche in die Erdatmosphäre eindringen. Ihre Wechselwirkung mit der Erdatmosphäre erhöht die Dämpfung. In südliche Richtungen öffnen manchmal alle Bänder bis 10-Meter kurzzeitig in den Mittagsstunden. Nachts finden wir vor allem auf dem 40-Meterband gute DX-Bedingungen vor. Aber auch 80-Meter ist  vor der Gewittersaison noch DX-tauglich. Das geomagnetische Feld bleibt unruhig, durchsetzt mit ruhigen Phasen.

 

 

Vor genau 25 Jahren am 5. April 1994 hat DL1VDL für das HF-Referat die wöchentliche Funkwetterberichterstattung von Alfred Müller, DL1FL, übernommen. Das war zwei Jahre vor dem Minimum zwischen den Zyklen 22 und 23. Hoffen wir, dass uns der 25. Sonnenfleckenzyklus nicht enttäuscht und bald startet.

 

 

Es folgen nun die  Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

 

 

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 18:40;

 

Melbourne/Ostaustralien 20:40; Perth/Westaustralien 22:32;

 

Singapur/Republik Singapur 23:02; Tokio/Japan 20:17

 

Honolulu/Hawaii 16:17; Anchorage/Alaska 14:54;

 

Johannesburg/ Südafrika 04:20; San Francisco/Kalifornien

 

13:43; Stanley/Falklandinseln 10:32; Berlin/Deutschland; 04:23;

 

Bouvet (3Y): 06:24.

 

 

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 23:28; San

 

Francisco/Kalifornien: 02:40; Sao Paulo/Brasilien 20:58;

 

Stanley/Falklandinseln 21:24; Honolulu/Hawaii 04:48;

 

Anchorage/Alaska 05:03; Johannesburg/Südafrika 15:58;

 

Auckland/Neuseeland 06:04; Berlin/Deutschland 17:54;

 

Bouvet: 17:10.

 

 

 

 

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL