SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Der Funkwetterbericht vom  17. September 2019, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

 

Rückblick  10. bis 16. September 2019

Auch wenn unser Hausstern nur als sonnenfleckenfreies Gebilde zuschaute, sorgten die saisonalen Bedingungen für willkommene Veränderungen der Ausbreitungsbedingungen. Das Highlight im Berichtszeitraum waren die  Tropo-Verbindungen auf dem 2-Meterband von Deutschland und den Niederlanden auf die circa 3000 km entfernten Azoren am 15.September [1]. Die Troposphäre lässt sich zum Glück nicht in dem Maße vom Sonnenfleckenzyklus beeinflussen wie die Ionosphäre. Die Messwerte des solaren Fluxes lagen zwischen 68 und 70 Fluxeinheiten. Der Sonnenwind wehte ohne sichtbares koronales Loch zwar mäßig; die zugehörigen k-Werte lagen meistens zwischen Null und Zwei. Manchmal, wie zu Beginn des 13., 16. und 17. September, sprang der geomagnetische Index k bis auf stürmische K=4 [2]. Danach beruhigten sich die Störungen schnell. Die DX-Ausbreitung auf den unteren Kurzwellenbändern profitierte von den ausgeglichenen Beleuchtungsverhältnissen auf beiden Hemisphären und vom meist ruhigen Erdmagnetfeld.

Die Berichte vom WAE- Contest wiesen das 40-Meterband als das zweitbeste Band nach 20-Meter aus. Das 20-Meterband lieferte trotz niedriger Sonnenaktivität bis nach 21 UTC laute Signale aus ganz Amerika. Die Bänder darüber öffneten nur kurz, an manchen Tagen nur nach Süden.

 

Vorhersage bis 24. September 2019

Wir erleben den Herbstanfang mit unverändert ruhiger Sonne und ohne angekündigte koronale Löcher. Das Gezappel des k-Faktors wird nach dem 18.September geringer, so dass wir mit einem nur  gering gestörten Erdmagnetfeld bei unveränderten Fluxwerten rechnen können. Während der lokalen Dämmerungszeiten finden wir auf den Nachtlinien meist gute DX-Bedingungen auf den Bändern zwischen 160 und 30 Meter vor. Das 20-Meterband liefert zwar nicht täglich, aber oft laute DX-Signale aus allen Kontinenten. Die Bänder darüber öffnen nach wie vor nur sporadisch.

 

Es folgen nun die  Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

 

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 18:19;

Melbourne/Ostaustralien 20:18; Perth/Westaustralien 22:13;

Singapur/Republik Singapur 22:55; Tokio/Japan 20:24

Honolulu/Hawaii 16:18; Anchorage/Alaska 15:28;

Johannesburg/ Südafrika 04:03; San Francisco/Kalifornien

13:53; Stanley/Falklandinseln 09:58; Berlin/Deutschland; 04:43.

 

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 23:01; San

Francisco/Kalifornien: 02:15; Sao Paulo/Brasilien 21:00;

Stanley/Falklandinseln 21:46; Honolulu/Hawaii 04:32;

Anchorage/Alaska 04:12; Johannesburg/Südafrika 16:01;

Auckland/Neuseeland 06:12; Berlin/Deutschland 17:17.

 

[1]: https://www.funkamateur.de/nachrichtendetails/items/20190915_Tropo_DL_CU.html

 

[2]: https://www.swpc.noaa.gov/products/planetary-k-index

 

 

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL