SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Der Funkwetterbericht vom  24. September 2019, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

 

Rückblick  17. bis 23. September 2019

Mit Fluxwerten zwischen 66 und 68 präsentierte sich die seit nunmehr 20 Tagen fleckenlose und sehr ruhige Sonne. Weniger ruhig zeigte sich das Erdmagnetfeld. Das koronale Loch CH937 befand sich in einem positiven Sektor des interplanetaren Magnetfeldes [1]. Im positiven Sektor sind die Magnetfeldlinien von der Sonne weg ins All gerichtet. Am 17. und 18. September herrschten sehr wechselhafte Bedingungen mit k-Werten zwischen Null und Vier. Am 19. und 20. September war das Erdmagnetfeld  ruhig bevor es am 21. September wieder leicht stürmte. Seit dem Morgen des 22.September ist es sehr ruhig. Die DX-Signale auf den Bändern zwischen 160 und 30 Meter waren auf allen Nachtlinien gut. Das 20-Meterband öffnete nach dem pazifischen Raum sowohl über den kurzen als auch dem langen Weg und oftmals bis spätabends nach Amerika. Auch das 17-Meterband war in besserer Verfassung als noch vor zwei Wochen. Insgesamt lagen aber die DX-Bedingungen etwas unter unseren Erwartungen an das Äquinoktium.

 

Vorhersage bis 1. Oktober 2019

Wir erwarten keine aktivere Sonne. Im ARRL - Funkwetterbericht wird bereits prognostiziert, dass das Sonnenfleckenminimum am Ende dieses Jahres statt findet [2]. Warten wir das erst einmal ab! Das Erdmagnetfeld bleibt zappelig, denn das koronale Loch CH938 mit negativer Polarität wird bis zum Wochenende erdwirksam. Wir erwarten am 28.September einen geomagnetischen Sturm bis k=6 (G2-Level) und am Tag darauf aktive G1-Bedingungen (bis k=5) [3]. Davor und danach sind die Störungen gering. Wahrscheinlich wird es am Freitag eine positive Phase mit guten DX-Öffnungen geben. Die Funkausbreitung auf allen unteren Bändern bleiben je nach Störpotenzial gut. Morgens nach Sonnenaufgang sollte man neben 20 Meter auch die Bänder 17- und 15-Meter beobachten und gegebenenfalls die eigenen CQ - Rufe mit dem Reverse Beacon Network (RBN) prüfen. Es gibt mehr Bandöffnungen als wir in Anbetracht der ziemlich leeren Bänder vermuten.

 

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

 

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 18:08;

Melbourne/Ostaustralien 20:07; Perth/Westaustralien 22:04;

Singapur/Republik Singapur 22:53; Tokio/Japan 20:29

Honolulu/Hawaii 16:20; Anchorage/Alaska 15:45;

Johannesburg/ Südafrika 03:55; San Francisco/Kalifornien

13:59; Stanley/Falklandinseln 09:41; Berlin/Deutschland; 04:54.

 

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 22:49; San

Francisco/Kalifornien: 02:04; Sao Paulo/Brasilien 21:03;

Stanley/Falklandinseln 21:57; Honolulu/Hawaii 04:25;

Anchorage/Alaska 03:50; Johannesburg/Südafrika 16:04;

Auckland/Neuseeland 06:18; Berlin/Deutschland 17:01.

 

[1]: http://www.nmdb.eu/public_outreach/de/02/

[2]: http://www.arrl.org/news/the-k7ra-solar-update-595

[3]: https://sonnen-sturm.info/lexikon/geomagnetischer-sturm

 

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL