SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Der Funkwetterbericht vom  1. Oktober 2019, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

 

Rückblick  24. bis 30. September 2019

Die seit dem 3.September  fleckenfreie Sonne lieferte konstante solare Fluxwerte von 67 plus/minus eins. 2019 waren bisher an 72 Prozent der Tage keine Sonnenflecken sichtbar. Das ist vergleichbar mit dem Sonnenfleckenminimum zwischen den Zyklen 23 und 24 zwischen 2008 und 2009 [1]. Anstelle der Sonnenflecken präsentierte sich das riesige koronale Loch CH938. Geomagnetisch ruhige Abschnitte gab es nur am 25. und 26. September. Alle anderen Tage waren gestört. Am 27. und 28.September wehte der Sonnenwind mit einer Geschwindigkeit von maximal 750 Kilometern pro Sekunde. Vor Störungsbeginn am späten 27. September gab es in der positiven Phase Bandöffnungen bis 15 Meter. Dank der Kommentare in den Logs vom RTTY - Contest ist eine brauchbare Aussage zu den Ausbreitungsbedingungen möglich, obwohl uns die hohe ionosphärische Dämpfung ziemlich störte. Die Bänder 20 und 40 Meter waren erwartungsgemäß die „Arbeitspferde“ im Contest aber auch an den anderen Tagen, vor allem während der Dämmerungszeiten. DL9YAJ fand 15 Meter bedingt brauchbar in alle Richtungen und erwischte am Sonntag früh die kurze Öffnung auf dem 10-Meterband. Man muss doch etwas Aufwand betreiben, um im Sonnenfleckenminimum am oberen Ende des Kurzwellenspektrums die „Rosinen“ aus dem Rauschen zu picken.

 

Vorhersage bis 8. Oktober 2019

Die Sonnenaktivität bleibt unverändert sehr gering mit Fluxwerten unter 70 Einheiten obwohl im Magnetogramm am östlichen Rand der Sonne ein bipolares Gebilde sichtbar ist. Das koronale Loch CH939 als Sonnenwindquelle wird ab dem späten 3. Oktober geoeffektiv. Vom 4. bis 6. Oktober wird das Erdmagnetfeld gestört sein, zuvor und danach ist es meist ruhig. An den meisten Tagen gibt es brauchbare Bandöffnungen auf  den Bändern unter 20 Meter. Das 20-Meterband öffnet weltweit auf den Taglinien. Wie in der Vorwoche sind 17 und 15 Meter nur hin und wieder DX-tauglich.

 

Es folgen nun die  Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

 

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 17:58;

Melbourne/Ostaustralien 19:56; Perth/Westaustralien 21:55;

Singapur/Republik Singapur 22:51; Tokio/Japan 20:35

Honolulu/Hawaii 16:22; Anchorage/Alaska 16:03;

Johannesburg/ Südafrika 03:48; San Francisco/Kalifornien

14:05; Stanley/Falklandinseln 09:25; Berlin/Deutschland; 05:06.

 

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 22:38; San

Francisco/Kalifornien: 01:53; Sao Paulo/Brasilien 21:05;

Stanley/Falklandinseln 22:09; Honolulu/Hawaii 04:18;

Anchorage/Alaska 03:28; Johannesburg/Südafrika 16:07;

Auckland/Neuseeland 06:24; Berlin/Deutschland 16:44.

 

[1]: http://www.arrl.org/news/the-k7ra-solar-update-596

 

 

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL