SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Der Funkwetterbericht vom  5. November 2019, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

 

Rückblick  28. Oktober bis 4. November 2019

Der alte und der neue Sonnenfleckenzyklus grüßten am ersten und zweiten November mit je einem Sonnenfleck. Das waren die Regionen 2750 (Zyklus 25) und 2751 (alter Zyklus). Zuvor und danach war die Sonnenscheibe blank. Der solare Flux schwankte nur marginal zwischen 69,2 und 71,2 Fluxeinheiten. Nachdem am Morgen des 29. Oktobers die während des CQWW-Contests wirkende Störung des Erdmagnetfeldes endlich abgeklungen war, folgte eine kurze positive Phase bis zum späten Abend des Folgetages. Dann wehte kurzzeitig intensiver Sonnenwind von den Rändern eines großen koronalen Loches auf der südlichen Sonnenhemisphäre. An den ersten vier Novembertagen war das Erdmagnetfeld sehr ruhig.

Wer die Ausbreitungsbedingungen während des CQWW-Contests und an den Tagen davor und danach beobachtet hat, wunderte sich  über die teilweise guten Öffnungen der oberen Kurzwellenbänder, die überhaupt nicht zu unseren Erfahrungen bei sehr geringer Sonnentätigkeit passten. Die quer über den Äquator verlaufenden Funkwege waren bis 10 Meter offen. Parallel zum Äquator öffneten alle Bänder bis 15 Meter. Bei ruhiger Geomagnetik war 15 Meter an manchen Abenden bis W6 offen. Die Bänder zwischen 160 und 30 Meter boten interessante DX-Bedingungen während der Dämmerungsphasen und  laute Signale aus dem pazifischen Raum.

 

Vorhersage bis 12. November 2019

An der sehr ruhigen Sonne ändert sich nichts. Wir befinden uns ja im Sonnenflecken-minimum. Das geomagnetische Feld kann bis zum 7. November noch leicht gestört sein. Danach ist bis zum Ende des Vorhersagezeitraumes ein ruhiges Erdmagnetfeld vorhergesagt. Die DX-Bedingungen auf den unteren Kurzwellenbändern bleiben gut. Das 20-Meterband, manchmal auch die Bänder 17 und 15 Meter, öffnen morgens bei Sonnenaufgang in Richtung Japan und nachmittags in Richtung Amerika. Gegen Mittag sind die transäquatorialen Funkwege am günstigsten.

 

Es folgen nun die  Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

 

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 17:14; Melbourne/Ostaustralien 19:11; Perth/Westaustralien 21:17; Singapur/Republik Singapur 22:46; Tokio/Japan 21:04;

Honolulu/Hawaii 16:35; Anchorage/Alaska 17:29; Johannesburg/ Südafrika 03:17;

San Francisco/Kalifornien 14:37; Stanley/Falklandinseln 08:15; Berlin/Deutschland 06:05.

 

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 21:50; San Francisco/Kalifornien 01:09;

Sao Paulo/Brasilien 21:21; Stanley/Falklandinseln 23:07; Honolulu/Hawaii 03:54;

Anchorage/Alaska 01:49; Johannesburg/Südafrika 16:25; Auckland/Neuseeland 06:55; Berlin/Deutschland 15:33.

 

 

 

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL