SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Der Funkwetterbericht vom  26. November 2019, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

 

Rückblick  18. bis 25. November 2019

Die von DJ5MW geprägte Behauptung, dass  Conteste ihr eigenes Funkwetter haben, hat sich wieder voll bestätigt. Der solare Flux betrug wie in den Vorwochen konstant 70 Fluxeinheiten. Die befürchtete G1-Störung des Erdmagnetfeldes durch das koronale Loch CH945 blieb aus. Aber das geomagnetische Feld zappelte zwischen k = 2 und k = 3. In der Nacht vom 22. zum 23. November  betrug der k-Wert sogar vier, was eigentlich ziemlich „ruppig“ ist. Das war auf den unteren Bändern auch spürbar. Der Sonnenwind blies kurzzeitig mit bis zu 590 Kilometern pro Sekunde. Trotzdem war das Kriterium fürs Funkwetter die Praxis auf den Bändern und die war toll. Alle Kurzwellenbänder zwischen 160 und 15 Meter ermöglichten Funkverbindungen mit allen Kontinenten, und das im Sonnenfleckenminimum! Nur das 10-Meterband war launisch und öffnete sporadisch und meistens nach Süden hin. Der beste Bandindikator auf 10 Meter war ZD7W, manchmal mit der bei sporadischen E-Schichten gewohnten Lautstärke. Die niedrige Dämpfung ermöglichte am Samstagmittag QSOs auf 40 Meter mit VE, W, KL, JA und ZL. Richtige Shortskip-Öffnungen auf den oberen Bändern waren Ausnahmen und eigentlich nur auf 20 Meter zu beobachten.

 

Vorhersage bis 3. Dezember 2019

Da die vielen DX- Peditionäre wieder nach Hause fahren, wird trotz unverändert ruhiger solarer und nur leicht unbeständiger geomagnetischer Verhältnisse die Aktivität auf den Kurzwellenbändern stark abnehmen. Wir erwarten ein ruhiges Erdmagnetfeld am 29. und 30. November und am 1. Dezember. Davor und danach ist die geomagnetische Unruhe etwas größer. Die Bänder 160 bis 30 Meter sind fast täglich DX-tauglich, 20 Meter ebenso. Die Bänder darüber zwar auch, aber eben nur sporadisch.

 

Es folgen nun die  Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

 

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 16:57; Melbourne/Ostaustralien 18:53; Perth/Westaustralien 21:04; Singapur/Republik Singapur 22:50; Tokio/Japan 21:26;

Honolulu/Hawaii 16:49; Anchorage/Alaska 18:30; Johannesburg/ Südafrika 03:07;

San Francisco/Kalifornien 15:01; Stanley/Falklandinseln 07:41; Berlin/Deutschland 06:46.

 

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 21:31; San Francisco/Kalifornien 00:52;

Sao Paulo/Brasilien 21:36; Stanley/Falklandinseln 23:48; Honolulu/Hawaii 03:47;

Anchorage/Alaska 00:56; Johannesburg/Südafrika 16:42; Auckland/Neuseeland 07:19; Berlin/Deutschland 15:00.

 

 

 

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL