SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Funkwettbewerb 2012 des OV SØ6

_____________________________________________________________________________________

 

Ziel:

Die amateurfunkmäßige Kommunikation der OV-Mitglieder untereinander soll verbessert werden. Sollten dafür neue Ressourcen (Geräte, Antennen, Betriebsarten, Ideen) für den Einzelnen erschlossen werden, ist das sogar beabsichtigt.

 

Zeitraum:

Es zählen QSOs vom 1.1.2012 bis 8.12.2012. Die Betriebsart spielt keine Rolle.

 

Punktwertung:

QSO OV-Mitglied mit OV-Mitglied auf einem KW-Band 160 bis 10 m = 1 Punkt

QSO OV-Mitglied mit OV-Mitglied auf VHF/UHF ab 50 MHz aufwärts = 1 Punkt

 

Ein QSO mit einer S06-Klubstation bringt 2 Punkte auf KW und 2 Punkte auf VHF/UHF.

 

SØ6-Klubstationen sind DFØANR, DLØDA, DLØDRL.

 

Zusatzpunkte sind erreichbar für QSOs mit externen Klubstationen bzw. Sonderstationen mit einem SØ6-Mitglied als OP.

 

Beispiel: DL4WO arbeitet DL61HSC (Fantasierufzeichen) mit DL1VDL als OP auf KW und VHF und erlangt damit 2 Zusatzpunkte für KW und 2 Zusatzpunkte für VHF.

 

Generell gilt:  Andere Betriebsarten und andere Frequenzen bringen keine Zusatzpunkte. QSOs über aktive Umsetzer und  mit Echolink werden nicht gewertet.

 

Logs:

Die Logs enthalten: eigenes Rufzeichen, Rufzeichen der Partnerstation (bei Klubrufzeichen zusätzlich das eigene Call des OP), Datum, Uhrzeit, Band, Betriebsart, gesendeten und erhaltenen Rapport.

 

Bitte ladet die Excel-Tabelle "call.xls" (Link ganz unten) herunter, die Werner wieder vorbereitet hat und tragt dort alle Wettbewerb-QSOs ein, obere Tabelle für KW, untere Tabelle für VHF/UHF.

 

Es wäre schön, mir immer mal Zwischenstände mitzuteilen. Dafür ändert Ihr den Namen der Exceldatei und gebt statt "call" euer Rufzeichen ein.

 

Beispiel:

Jörg würde mir im April sein erstes Log unter der Bezeichnung  df9iu-01.xls  per E-Mail als Anhang zusenden. Nachdem er im Mai weitere QSOs gefahren und eingetragen hat, sendet er mir die ergänzte Datei im Mai als df9iu-02.xls  usw.

 

Wer statt Excel lieber OpenOffice nehmen möchte, sollte das tun. Und falls jemand gar nicht den PC einsetzen möchte (kann), der übergibt mir eben seine handschriftlichen Logaufzeichnungen z.B. zum OV-Abend. Ich werde alle Wertungs-QSOs in eine "Aktuelle Übersicht" eintragen, die Werner auch vorbereitet hat, und die dann jederzeit auf unserer Homepage einsehbar ist. 

 

 

Viel Erfolg und viel Spaß!

Lothar, DL1DXL (Auswerter)

 

 


Seit 9.7.12 stehen neue Tabellen zur Verfügung, nachdem Werner nun auch unser neues Mitglied Peter (DL6DSA) mit eingearbeitet hat.

S06-Runde auf 40 und 80 m am 25.7.2012


Um den diesjährigen OV-Wettbewerb anzukurbeln, hatten wir während des Juli-OV-Abends ein Treffen möglichst vieler OV-Mitglieder am 25.7.12 um 18 Uhr Ortszeit zuerst auf 40 m und dann auf 80 m vereinbart.

 

Pünktlich zur Stelle waren:

 

DD7NT, DF9IU, DL1DXL, DL1VDL, DL4DSE (18:30 QRT), DL4WO, DL6DSA und DL9NL. Außerdem waren die Klubrufzeichen DF0ANR und DL0DRL aktiv.

 

Da die angegbene QRG 7162 kHz belegt war, bildeten sich ein paar Kilohertz oberhalb gleich zwei S06-Runden, die voneinander nichts wussten. Auch waren die Signale auf 40 m nur mäßig stark. Glücklicherweise fanden sich gegen 18:45 Ortszeit alle auf 3682 kHz ein, um festzustellen, dass die Bedingungen für die Ortsrunde auf 80 m trotz des stärkeren QRN deutlich besser sind. So ergab es sich, dass jeder mit jedem sein QSO fahren konnte. Lediglich Jörg war nicht überall aufzunehmen.

 

Die QSOs werden in  die Excel-Tabelle für den Wettbewerb aufgenommen.

 

Zur Analyse der Bedingungen habe ich das aktuelle Ionogramm von

 

http://digisonde.oma.be/

 

heruntergeladen.

Die MUF für Senkrechtreflexion foF2 betrug nur 6,2 MHz, was die relativ schwachen Signale der Ortsstationen auf 40 m mit erklärt. Den Zeilen unterm Diagramm kann man entnehmen, dass für Entfernungen ab 300 … 400 km bessere QSO-Möglichkeiten auf diesem Band bestehen. Da wir in der Ortsrunde auf ionosphärische Reflexion angewiesen sind, benötigt man auch Antennen mit einem hohen Anteil an Steilstrahlung. Bei Groundplane-Antennen ist dieser Anteil sehr gering, was Jörg und Norbert zu spüren bekamen.

In gewissen Abständen sollten wir weitere solche Treffen vereinbaren. Hw?

 

73

Lothar, DL1DXL 

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL