SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Einer Schnecke Beine machen

oder

Reparatur eines Antriebes im IC-765

 

 

Am IC-765 unserer Klubstation war der automatische Antennentuner ausgefallen. Man konnte das Drehen eines Abstimmmotors hören, ohne dass der Abstimmvorgang je beendet wurde.

      
    KW-TRX IC-765

Im Tuner gibt es zwei Abstimmmotoren.

Zum Glück fanden wir den Fehler am leichter zugänglichen Motor:

 

Die Getriebeschnecke auf der Motorwelle wurde nicht mehr von der Motorwelle mitgenommen und drehte durch. Grund dafür war ein feiner Längsriss im Kunststoffkörper (Nylon?) der Schnecke.

 

Im Service-Manual findet man das Teil auf Seite 4-7, Pos. 8 (Motor mit Schnecke).

 

Eine Ersatzteilbeschaffung über eine Fachwerkstatt oder über ICOM scheiterte an der Abkündigung der Teile.

 

Es gab Überlegungen, die Schnecke mit einem Cyanacrylat-Kleber geeigneter Viskosität mit der Welle zu verkleben. Nachteilig dabei wäre aber der Verlust der Wirkung als Rutschkupplung.

 

Schließlich fand unser OV-Mitglied Andreas Peuckert in einem Ladengeschäft für Modelleisen- bahnartikel eine rote Kunststoffschnecke, die auf den ersten Blick für diesen Einsatz geeignet zu sein schien. Das Wichtigste war, dass die Steigung von alter und neuer Schnecke übereinstimmte. Die neue Schnecke war etwas kürzer, was aber die Funktion nicht einschränkt. Auch wies die neue Schnecke einen geringfügig größeren Außendurchmesser auf. Da aber die Befestigung des Motors über die stirnseitigen Schrauben mit Langlöchern erfolgt, konnte diese Differenz ausgeglichen werden. 

 

schnecke_neu_20140924-121048.jpg                 

Durch Lösen der beiden stirnseitigen Schrauben am Motor, konnten wir den Motor aus dem Haltewinkel nehmen. Die Bohrung in der neuen Schnecke hatte genau den richtigen Durchmesser für einen straffen Sitz auf der Motorwelle. Nur mit dem Daumen und mit etwas Kraftanstrengung (aber ohne Gewalt) konnten wir die Schnecke auf die Motorwelle drücken. Die richtige Position der Schnecke war erreicht, als die oberen Enden von Motorwelle und Schnecke genau bündig waren. Schließlich haben wir noch das Schneckengetriebe mit etwas Silikonfett versorgt.

 
Neue (rote) Schnecke  
     

 

 

Damit ist der schon betagte aber gern benutzte Transceiver wieder voll einsatzfähig.

Die Kunststoffschnecke aus dem einschlägigen Handel für Modelleisenbahnartikel kommt von der    

 Firma Roco, Artikel Nr. 86701.

 

Danke, Andreas!

 

Lothar, DL1DXL

Fotos: DL9NL, DL1DXL

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL