SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Der Funkwetterbericht vom 02.01.2018, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

 

Rückblick: 20.12. 2017 bis 01.01. 2018

Die Wintersonnenwende liegt hinter uns, auch wenn wir momentan nur marginale Veränderungen bei den Sonnenauf- und Untergangszeiten bemerken. Die Sonnenaktivität war sehr gering, es gab keine Flares. Die 10cm Radiostrahlung der Sonne betrug bis zum 25.12. fast konstant 76 solare Fluxeinheiten (s.f.u.) danach fiel sie langsam auf knapp unter 70 s.f.u. Seit dem 28.12. sind auch keine Sonnenflecken sichtbar. Das Erdmagnetfeld war an fast allen Tagen ruhig, zwischen dem 28. und 31. 12 sogar sehr ruhig. Geringe Störungen wurden zwischen dem 24. und 26. Dezember durch Sonnenwind aus einem koronalen Loch mit negativer Polarität registriert. Die Geschwindigkeit des Sonnenwindes lag an diesen Tagen bei etwa 500 km pro Sekunde, an den anderen Tagen war sie geringer. Die Ausbreitungsbedingungen waren trotz der niedrigen Sonnenaktivität nicht schlecht. Alle Bänder unter 20 Meter waren gut offen, zumal auch das Störpotenzial sehr klein war. Trotzdem störte langperiodisches Fading auf 160 und 80 Meter. Das 20-Meterband öffnete brauchbar weltweit. Auf 17 Meter wurden CQ Rufe belohnt, beispielsweise konnte man gegen 12 UTC Australien über den langen Weg erreichen, obwohl es dort dunkel war. Aber dort ist ja Hochsommer. Auf dem 6-Meterband bildete sich  an einigen Tagen kurzzeitig die sporadische E-Schicht aus. Möglicherweise bewirkte der Meteorstrom der Geminiden eine zusätzliche Ionisation.

 

Vorhersage bis 9.Januar 2018

Die Ausbreitungsbedingungen behalten ihren winterlichen Charakter. Die solaren Fluxwerte bleiben konstant im Bereich von 70 Fluxeinheiten. Geomagnetische Störungen sind am 8.1. durch Sonnenwind vom koronalen Loch CH 845 möglich. Wir erwarten brauchbare bis gute Ausbreitungsbedingungen auf allen Bändern zwischen 160 und 20 Meter. 17 und manchmal 15 Meter öffnen kurz auf den Taglinien obwohl dort wenig Funkbetrieb ist. Am 3. und 4. Januar ist der Meteorstrom der Quadrantiden aktiv, so dass an den Folgetagen die Es-Wahrscheinlichkeit steigt.

„Gut Funk“ und vy 73 für 2018 !

 

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX,

jeweils in UTC

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 17:05;

Melbourne/Ostaustralien 19:02; Perth/Westaustralien 21:14;

Singapur/Republik Singapur 23:06; Tokio/Japan 21:50;

Honolulu/Hawaii 17:09; Anchorage/Alaska 19:10;

Johannesburg/ Südafrika   03:19; San Francisco/Kalifornien

15:25; Stanley/Falklandinseln 07:45; Berlin/Deutschland

07:17.

 

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 21:40; San

Francisco/Kalifornien: 01:03 ; Sao Paulo/Brasilien 21:57;

Stanley/Falklandinseln 00:18; Honolulu/Hawaii 04:02;

Anchorage/Alaska 00:54; Johannesburg/Südafrika 17:04;

Auckland/Neuseeland 07:43; Berlin/Deutschland 15:03.

 

 

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL