SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Der Funkwetterbericht vom 16.01.2018, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

 

Rückblick: 08. bis 15.01.2018

Die Messwerte der 10cm Radiostrahlung der Sonne, des solaren Fluxes, betrugen wie in der Vorwoche konstant 70 Fluxeinheiten. Der einzige Sonnenfleck  2696 war wiederum nur Zierde und inaktiv. Geomagnetische Störungen gab es am 8.1. sowie in den Nachtstunden des 14. und 15. Januar. An den anderen Tagen fanden wir ruhige geomagnetische Bedingungen mit k-Werten zwischen 2 und Null vor. Die DX-Bedingungen auf den Bändern unter 14 MHz waren sehr gut. Abends ab etwa 19 UTC war an einigen Tagen das 40 Meterband weltweit offen. Japanische, afrikanische und amerikanische Stationen waren zeitgleich präsent und mit 100 Watt zu arbeiten. Beim DARC 10-Metercontest war die Streckendämpfung und das Fading im Vergleich zu den Vorjahren deutlich größer.

 

Vorhersage bis 23. Januar 2018

Wir erwarten unveränderte sehr geringe Sonnenaktivität. Die Fluxwerte werden konstant bei 70 Fluxeinheiten verharren. Die koronalen Löcher bleiben funkwetterbestimmend. Wir erwarten bis zum 18.1. ein überwiegend ruhiges geomagnetisches Feld, bevor das koronale Loch CH848 geoeffektiv wird und bis zum 21. Januar unser Erdmagnetfeld stört. Die DX-Bedingungen auf den Bändern unter 20 Meter bleiben gut. Geringe Dämpfung und eine nur kurz bei Tageslicht wirkende D-Schicht begünstigen diesen winterlichen Charakter. Auf 20 Meter und an einigen Tagen auch auf 17 Meter finden wir  Bandöffnungen nicht nur nach Süden hin. Die kaum bekannten Meteorströme der Draconiden, Bootiden, Delta Cancriden und Alpha Leoniden /1/, die uns im Januar ein paar Eisenatome in die Ionosphäre spucken, führen  hin und wieder zu kurzen Ausbildungen der sporadischen E-Schicht. Wenn man beispielsweise im vermeintlich geschlossenen 10 Meterband CQ ruft, wird man oftmals von RBN Empfängern aus Finnland rückgemeldet.

 

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX,

jeweils in UTC:

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 17:18;

Melbourne/Ostaustralien 19:15; Perth/Westaustralien 21:26;

Singapur/Republik Singapur 23:12; Tokio/Japan 21:50;

Honolulu/Hawaii 17:11; Anchorage/Alaska 18:52;

Johannesburg/ Südafrika   03:29; San Francisco/Kalifornien

15:24; Stanley/Falklandinseln 08:03; Berlin/Deutschland

07:09.

 

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 21:54; San

Francisco/Kalifornien: 01:16 ; Sao Paulo/Brasilien 21:58;

Stanley/Falklandinseln 00:09; Honolulu/Hawaii 04:10;

Anchorage/Alaska 01:23; Johannesburg/Südafrika 17:05;

Auckland/Neuseeland 07:42; Berlin/Deutschland 15:23.

 

/1/:  http://www.astronomie.at/meteor/metcal.asp

 

 
 

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL