SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Der Funkwetterbericht vom 26.06.2018, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

 

Rückblick: 19. bis 25. Juni 2018

Die beiden Sonnenflecken 2713 und 2715 produzierten ein paar kleine B-Flares, letztere Region auch einen C-Flare am 21.6. Der solare Flux schwankte um 7 Fluxeinheiten, startete bei 77, hatte ein Maximum von 82 und fiel Anfang dieser Woche zurück auf knapp unter 75 Fluxeinheiten. Ständig wehender Sonnenwind sorgte im Wechselspiel mit der sporadischen E-Schicht dafür, dass auch die oberen Kurzwellenbänder brauchbar öffneten. In den positiven Phasen vor den kurzen geomagnetischen Stürmen am 18. und 23. Juni  waren 20, 17 und 15 Meter sowohl nach Japan als auch Nordamerika brauchbar. Die transäquatorialen Funkwege konnte man fast täglich nutzen. Dank der sporadischen E-Schicht bestanden an einigen Tagen gute Short-skip-Bedingungen zwischen 20 und 6 Meter. Diese etwas optimistisch klingende Zusammenfassung aufgrund der Logbuchdaten von dl1vdl  kann natürlich die insgesamt miese Kurzwellenausbreitung nicht beschönigen, die für die beginnende KH1-DX-Pedition viele Frage offen lässt.

 

Vorhersage bis 3. Juli 2018

Wir erwarten Fluxwerte zwischen 70 und 75 Fluxeinheiten. Das geomagnetische  Auf- und Ab setzt sich  bis etwa zum 30.6. fort, so dass wir keine günstigeren Ausbreitungsbedingungen erwarten können, als sie in der vergangenen Woche waren. Eventuell sind in einer möglichen positiven Sturmphase am 28. und 29.6. die Bedingungen auf 30, 20 und 17 Meter etwas angehoben, so dass man früh kurz nach unserem lokalen Sonnenaufgang über den Nordpol  mit der Südsee funken kann. Zumindest war in der letzten Woche Hawaii regelmäßig morgens zu hören. Die Abendöffnung ist kürzer und das Pileup aus Nordamerika sind dann bei KH1 lauter als  das von Europa. Die sporadische E-Schicht bildet sich wieder häufig aus und belebt die Bänder meist durch die Stationen von der Fußball-Weltmeisterschaft.

 

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX,

jeweils in UTC

 

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 19:34;

Melbourne/Ostaustralien 21:36; Perth/Westaustralien 23:17;

Singapur/Republik Singapur 23:01; Tokio/Japan 19:26;

Honolulu/Hawaii 15:51; Anchorage/Alaska 12:20;

Johannesburg/ Südafrika   04:55; San Francisco/Kalifornien

12:49; Stanley/Falklandinseln 12:06; Berlin/Deutschland

02:44. Baker/ Howland: 17:44.

 

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 00:30; San

Francisco/Kalifornien: 03:36 ; Sao Paulo/Brasilien 20:30;

Stanley/Falklandinseln 19:54; Honolulu/Hawaii 05:16;

Anchorage/Alaska 07:38; Johannesburg/Südafrika 15:25;

Auckland/Neuseeland 05:12; Berlin/Deutschland 19:33,

Baker/ Howland: 05:21.

 

 

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL