SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Der Funkwetterbericht vom  4. Februar 2020, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

 

Rückblick  28. Januar bis 3. Februar 2020

Zunächst eine Korrektur des letzten Berichtes: Der Sonnefleck 2757, der am 25.  Januar auftauchte und nach dem 2. Februar über den westlichen Sonnenrand verschwand, war ein hoffentlich letzter Gruß des alten 24. Sonnenfleckenzyklus. Wenn man die Messwerte für den gegenwärtigen solaren Flux mit denen der letzten Monate vergleicht, erkennt man durchaus eine Verbesserung.  Möglicherweise begann im Dezember 2019 der 25. Sonnenfleckenzyklus. Das geomagnetische Feld schwankte ständig zwischen k = Null  und Drei infolge des Sonnenwindes der vom ausgedehnten koronalen Loch des Südpols der Sonne wehte. Ansonsten gab es auf der Sonnenscheibe keine sichtbaren Auffälligkeiten.

Interessant ging es auf den Kurzwellenbändern zu, denn beim solaren Flux von knapp 75 Fluxeinheiten öffnete das 15-Meterband auch auf den Ost-Westlinien. VK und ZL konnte man morgens nach 9:00 UTC arbeiten. Alle weiter nördlich verlaufenden Ausbreitungswege wir Japan, Hawaii oder USA blieben auf den Bändern über 20 Meter meistens unbenutzbar. Am Sonntagabend nach 18:30 UT waren nordamerikanische Stationen zwar mit S2 lesbar aber aus unseren geografischen Breiten unerreichbar. Das 20-Meterband war weltweit offen. Die Lowbands boten gute DX-Bedingungen, beispielsweise am Sonntagabend bevor der geomagnetische Index von k = 1 auf k = 3 sprang.

 

Vorhersage bis 10. Februar 2020

 

Die Sonne bleibt zunächst fleckenlos. Die Fluxwerte fallen wieder leicht und bleiben bei etwa 70 Fluxeinheiten. Die „Beule“ des südpolaren koronalen Loches der Sonne ist CH 950 [1]. Der wehende Sonnenwind wird im Vorhersagezeitraum  für ein vergleichbar mit der Vorwoche leicht gestörtes Erdmagnetfeld sorgen. Alle Bänder zwischen 160 und 20 Meter sind DX-tauglich. Die Bänder darüber sollte man morgens und nachmittags beobachten.

 

Es folgen nun die  Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

 

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 17:39;

Melbourne/Ostaustralien 19:36; Perth/Westaustralien 21:44;

Singapur/Republik Singapur 23:16; Tokio/Japan 21:39

Honolulu/Hawaii 17:07; Anchorage/Alaska 18:09;

Johannesburg/ Südafrika 03:44; San Francisco/Kalifornien

15:11; Stanley/Falklandinseln 08:38; Berlin/Deutschland; 06:44.

 

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 22:17; San

Francisco/Kalifornien: 01:37; Sao Paulo/Brasilien 21:53;

Stanley/Falklandinseln 23:43; Honolulu/Hawaii 04:23;

Anchorage/Alaska 02:13; Johannesburg/Südafrika 16:58;

Auckland/Neuseeland 07:30; Berlin/Deutschland 15:57.

 

[1]: www.solen.info/solar

 

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL