SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Der Funkwetterbericht vom  18. Februar 2020, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

 

Rückblick  10. bis 17. Februar 2020

Für die Beurteilung des Ionosphärenzustandes  im Sonnenfleckenminimum sind vergleichende Beobachtungen der Bandöffnungen oft aussagekräftiger als Solardaten. Die sehr geringe Sonnenaktivität hat sich seit Jahresbeginn nicht geändert. Die  Fluxwerte betrugen fast konstant 70 Fluxeinheiten. Es gab nur wenige inaktive Sonnenflecken die uns zumindest den neuen Zyklus anzeigten. Nur der Sonnenwind blies mit unterschiedlicher Intensität und brachte hin und wieder in der positiven Störungsphase kurzzeitige Öffnungen auch des 17-Meterbandes. Am letzten Wochenende öffnete kurzzeitig auch das 15-Meterband nach Nordamerika. Das ging vor zwei Wochen aus unserer Region noch nicht. Dafür war die mit dem nahenden Frühjahr einhergehende längere Belichtungszeit der nördlichen Hemisphäre und die dadurch längere Wirkung der UV-Strahlung auf die Ionosphäre ursächlich. Abgesehen von einer gestörten Phase in den ersten sechs Stunden des 11. Februars war das Erdmagnetfeld ruhig, oft sehr ruhig. Beim ARRL-DX CW Contest am letzten Wochenende herrschten auf allen Bändern zwischen 160 und 20 Meter sehr gute DX-Bedingungen. Fabian, DJ1YFK, funkte mit 5 Watt und Behelfsantenne und erreichte beispielsweise Kalifornien und Nevada auf 40 Meter sowie etliche US-Stationen auf 80 Meter. Gratulation!

 

Vorhersage bis 25. Februar 2020

Die Funkwetterprognose bleibt unverändert. Keine Sonnenflecken, Fluxwerte um 70 Fluxeinheiten und überwiegend ruhige geomagnetische Bedingungen. Etwas stärkerer Sonnenwind, der den geomagnetischen Index k auf Werte bis Drei steigen lässt, wird vom 18 bis 20. Februar wehen. Wir erwarten gute DX-Bedingungen auf allen Bändern zwischen 160 und 20 Meter und ab und zu Öffnungen der Bänder 17 und 15 Meter. Die Bänder 160 und 80 Meter sind noch gut DX-tauglich, aber die Dunkelphase auf den Nachtlinien wird mit Blick auf den Frühlingsanfang zunehmend kürzer. Seit der Wintersonnenwende ist in unseren Breiten die Zeit zwischen Sonnenauf- und Untergang rund zweieinhalb Stunden länger geworden.

 

Es folgen nun die  Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

 

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 17:54;

Melbourne/Ostaustralien 19:52; Perth/Westaustralien 21:56;

Singapur/Republik Singapur 23:16; Tokio/Japan 21:25

Honolulu/Hawaii 16:59; Anchorage/Alaska 17:30;

Johannesburg/ Südafrika 03:54; San Francisco/Kalifornien

14:56; Stanley/Falklandinseln 09:04; Berlin/Deutschland; 06:17.

 

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 22:34; San

Francisco/Kalifornien: 01:52; Sao Paulo/Brasilien 21:44;

Stanley/Falklandinseln 23:16; Honolulu/Hawaii 04:30;

Anchorage/Alaska 02:52; Johannesburg/Südafrika 16:48;

Auckland/Neuseeland 07:15; Berlin/Deutschland 16:24.

 

 

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL