SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Der Funkwetterbericht vom 31. März 2020, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

 

Rückblick  24. bis 30. März 2020

Ein für uns spürbarer Start in den 25. Sonnenfleckenzyklus blieb in den ersten drei Monaten des neuen Jahres aus. Auch wenn manche Sonnenflecken die magnetische Signatur des Zyklus 25 hatten, war  im März nur eine Region für zwei Tage sichtbar. Der solare Flux verharrte bei etwa 70 Fluxeinheiten. Das Erdmagnetfeld war bis auf wenige Ausnahmen immer leicht gestört. Am 19., 23. und 30. März wehte der Sonnenwind mit über 500 Kilometern pro Sekunde und störte das geomagnetische Feld moderat (k=4).  Die zunehmend längere Sonnenbestrahlung der nördlichen Hemisphäre erhöhte aber die Ionisationswahrscheinlichkeit und öffnete kurzzeitig alle oberen Kurzwellenbänder. Ab und zu bildete sich auch die sporadische E-Schicht aus. Die für eine Sprungentfernung von 3000 km ermittelten Grenzfrequenzen der F2-Schicht erreichten nachts knapp 10 MHz, tagsüber etwa 18 MHz [1]. Wenn das Erdmagnetfeld dann gerade ruhig war, gelangen auch kurzzeitig Verbindungen auf 21 MHz mit Japan oder Nordamerika. Funkwege nach Afrika und Südamerika waren bis 28 MHz noch offen als es bei uns bereits dunkel war.  Die Bänder unter 20 Meter waren bei ungestörter Atmosphäre in gutem Zustand. Es waren wieder alle Kontinente erreichbar.

 

Vorhersage bis 7. April 2020

Die Sonnenaktivität bleibt weiterhin sehr niedrig. Am nordöstlichen Sonnenrand erscheint ein neuer Sonnenfleck [2]. Der solare Flux erreicht knapp 70 Fluxeinheiten. Ab dem 4. April befindet sich das koronale Loch CH 957 in einer geoeffektiven Position. Wir erwarten  ein zwischen ruhig und aktiv wechselndes geomagnetisches Feld. Die DX-Bedingungen auf den Bändern unter 20 Meter sind an den meisten Tagen während der Dämmerungszeiten  gut. Bis etwa 5:00 UTC sind bei ruhiger Geomagnetik zwischen 80 und 30 Meter Stationen der US-Westküste erreichbar. Das 20-Meterband öffnet mit Sonnenaufgang nach VK über den langen Weg und nach Asien. Die höheren Bänder benötigen für ausreichende Ionisierung ein paar Stunden Sonnenlicht und öffnen etwas später.

 

Es folgen nun die  Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

 

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 18:33;

Melbourne/Ostaustralien 20:33; Perth/Westaustralien 22:27;

Singapur/Republik Singapur 23:05; Tokio/Japan 20:28

Honolulu/Hawaii 16:24; Anchorage/Alaska 15:20;

Johannesburg/ Südafrika 04:16; San Francisco/Kalifornien

13:55; Stanley/Falklandinseln 10:18; Berlin/Deutschland 04:41.

 

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 23:20; San

Francisco/Kalifornien: 02:33; Sao Paulo/Brasilien 21:05;

Stanley/Falklandinseln 21:42; Honolulu/Hawaii 04:46;

Anchorage/Alaska 04:42; Johannesburg/Südafrika 16:06;

Auckland/Neuseeland 06:15; Berlin/Deutschland 17:40.

 

[1]. http://digisonda.ufa.cas.cz/

[2]: https://www.solarham.net/

 

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL