SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Der Funkwetterbericht vom 21. Juli 2020, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

 

Rückblick 13. bis 20. Juli 2020

Nachdem die Ionosphäre zur IARU HF World Championship am 11. und 12. Juli überraschend gute Ausbreitungsbedingungen beschert hatte, wurde unser Optimismus in der vergangenen Woche etwas gedämpft. Die Randbedingungen waren vergleichbar, nämlich  Fluxwerte um 69 Einheiten und ein überwiegend sehr ruhiges geomagnetisches Feld. Die einzige Störung zog in der Nacht vom 13. zum 14. Juli durch, wobei der geomagnetische Index k auf vier stieg. Möglicherweise lag es nur an der geringeren Bandaktivität, so dass wir die kurzzeitigen Öffnungen der oberen Kurzwellenbänder kaum bemerkten. Das 20-Meterband öffnete an einigen Tagen morgens nach der US-Westküste und täglich nach Osten hin. Stationen aus VK und ZL waren morgens fast immer zeitgleich auf 20, 30 und manchmal 40 Meter präsent. Meist war morgens die Atmosphäre sehr ruhig, so dass bis etwa 5:00 UTC laute Signale aus XE und PY auf 40 Meter zu hören waren. Auf 6 Meter lieferten Reflexionen an der sporadischen E-Schicht laute Short-skip Signale. Für Vielfachsprünge reichte die Ionisierung nur für QSO’s in FT8.

 

Vorhersage bis 28. Juli 2020

Juli und August sind prädestiniert für Meteorscatter, denn gleich drei Meteorströme liefern Reflektionspunkte. Dies sind die Delta-/Juli Aquariden, die Alpha-Capricorniden und erste Meteore der Perseiden [1]. Des weiteren bleibt uns die täglich erscheinende sporadische E-Schicht erhalten. Die Sonnenaktivität ist unverändert gering, obwohl man im UV-Diagramm ein paar Spitzen in Richtung B-Flares erkennen kann [2]. Das sich neu gebildete koronale Loch CH968 befindet sich bereits in geoeffektiver Position. Wir rechnen mit Störungen des Erdmagnetfeldes am 23. und 24.Juli. Zuvor ist eine positive Störungsphase mit angehobenen Bedingungen wahrscheinlich. Ob zum IOTA-Contest am kommenden Wochenende die Störung wieder abgeklungen sein wird, kann man noch nicht beurteilen.

 

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

 

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 19:27;

Melbourne/Ostaustralien 21:29; Perth/Westaustralien 23:12;

Singapur/Republik Singapur 23:05; Tokio/Japan 19:40;

Honolulu/Hawaii 16:00; Anchorage/Alaska 13:04;

Johannesburg/ Südafrika 04:52 San Francisco/Kalifornien

13:05; Stanley/Falklandinseln 11:49; Berlin/Deutschland 03:10.

 

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 00:20; San

Francisco/Kalifornien: 03:27; Sao Paulo/Brasilien 20:39;

Stanley/Falklandinseln 20:18; Honolulu/Hawaii 05:14;

Anchorage/Alaska 07:00; Johannesburg/Südafrika 15:36;

Auckland/Neuseeland 05:27; Berlin/Deutschland 19:14.

 

[1]:  www.br.de/sternenhimmel/sternschnuppen-meteore-sternenhimmel-100.html

 

[2]: https://www.swpc.noaa.gov/products/goes-x-ray-flux

 

 

 

 

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL