SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Der Funkwetterbericht vom 4. August 2020, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

 

Rückblick 27. Juli bis 4. August 2020

Der 25. Sonnenfleckenzyklus meldete sich mit den drei Sonnenflecken 2768, 2769 und 2770. Bis auf eine eruptive Prominenz, bei der am 31. Juli Sonnenmaterie in den Weltraum ausgestoßen wurde, gab es keine bemerkenswerten Ereignisse auf der Sonne. Der solare Flux stieg von 71 auf 73 Einheiten und die Sonnenfleckenzahl von 11 auf 23. Bis zum Mittag des 2. August war das geomagnetische Feld ruhig, meist sogar sehr ruhig. Seitdem weht heftiger Sonnenwind mit bis zu 750 km pro Sekunde. Der geomagnetische Index k stieg auf maximal k=4. Die DX-Bedingungen auf den oberen Kurzwellenbändern waren in der positiven Sturmphase vor dem 2. August angehoben. Das widerspiegelte sich auch in den Logs der EU HF Championship. Nachts betrugen die Grenzfrequenzen für 3000 km Sprungdistanz etwa 10 MHz, vormittags lagen sie meist unter 17 MHz und abends stiegen sie auf etwa 18 MHz. Die Bänder 30 und 40 Meter waren in gewitterarmen Nächten sehr dämpfungsarm. Selbst am stark gestörten 3. August war morgens um 5:45 UTC ZL2AGY auf 40 Meter zu arbeiten. Hier war es schon lange hell und in ZL begann gerade die Dämmerung. Die Aktivität der sporadischen E-Schicht war geringer als in den Wochen zuvor. Dafür sorgte der Meteorstrom der Perseiden, dessen Maximum am 12. August erwartet wird, für hohe MS-Aktivität.

 

Vorhersage bis 11. August 2020

Für den bevorstehenden WAE CW Contest sind die Fluxwerte um 73 Einheiten willkommen. Geomagnetische Störungen sind bis zum Wochenende abgeklungen. Neue koronale Löcher sind momentan nicht vorhersagbar. Gegenüber der Sommersonnenwende hat sich bei uns das Verhältnis von Tag und Nacht um etwa 90 Minuten in Richtung Nacht verschoben, so dass die nutzbare Zeit für DX auf den unteren Bändern länger geworden ist. Wir erwarten ein weltweit offenes 20-Meterband und kurze, aber brauchbare Öffnungen auf den Bändern darüber. Die Bänder 30 und 40 Meter sind nachts DX-tauglich mit lauten Signalen. Für 80 Meter DX hoffen wir auf gewitterarme Nächte.

Am 1. August wurde die über die jeweils letzten 12 Monate  gemittelte „Geglättete Sonnenfleckenzahl R12“ für Januar 2020 mit R12=2,2 veröffentlicht. Sie ist höher als der Wert für Dezember 2019 mit R12=1,9. Damit war das Sonnenfleckenminimum zwischen den Zyklen 24 und 25 im Dezember 2019.

 

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

 

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 19:15;

Melbourne/Ostaustralien 21:16; Perth/Westaustralien 23:01;

Singapur/Republik Singapur 23:05; Tokio/Japan 19:52;

Honolulu/Hawaii 16:06; Anchorage/Alaska 13:42;

Johannesburg/Südafrika 04:43; San Francisco/Kalifornien

13:17; Stanley/Falklandinseln 11:27; Berlin/Deutschland 03:33.

 

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 00:05; San

Francisco/Kalifornien 03:13; Sao Paulo/Brasilien 20:46;

Stanley/Falklandinseln 20:40; Honolulu/Hawaii 05:07;

Anchorage/Alaska 06:21; Johannesburg/Südafrika 15:43;

Auckland/Neuseeland 05:39; Berlin/Deutschland 18:50.

 

 

 

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL