SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Der Funkwetterbericht vom 8. September 2020, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

 

Rückblick 1. bis 7. September 2020

Seit dem 21. August war die Sonne fleckenlos. Aus den fast immer sichtbaren magnetischen Strukturen auf der Sonne entwickelten sich keine Sonnenflecken. Der Start des neuen Sonnenfleckenzyklus fand nach einigen Highlights im Juli und Anfang August praktisch nur statistisch statt. Bei Fluxwerten zwischen 68 und 70 Fluxeinheiten war selbst das 20-Meterband nicht das zuverlässigste DX-Band. 40 Meter war eindeutig besser, zumal wir das Äquinoktium am 22. September erwarten. Dann sind beide Hemisphären gleich lange von der Sonne beleuchtet und die Kurzwellenausbreitung in den pazifischen Raum optimal. Bereits jetzt waren morgens auf 40 und 30 Meter laute Signale aus 3D2, ZL und VK zu hören. DL8LAS beobachtete täglich ab 2:00 UTC das 160-Meterband und berichtete über Öffnungen nach Nordamerika bis VE6.

Die Bänder über 20 Meter öffneten sporadisch. Dafür ist aber Bandaktivität erforderlich, wie beim SSB-Feldtag am vergangenen Wochenende.

Das geomagnetische Feld war bis zum 2. September durch intensiven Sonnenwind gestört. Danach beruhigte es sich, so dass dann auch die transpolaren Funkwege offen waren.

 

Vorhersage bis 15. September 2020

Es sind weder neue Sonnenflecken noch koronale Löcher vorhergesagt. Die nächsten Störungen des Erdmagnetfeldes werden für den 15. September erwartet. Die Fluxwerte bleiben konstant im Bereich um 70 Fluxeinheiten. Wir erwarten zunehmend gute DX-Bedingungen auf allen Kurzwellenbändern unterhalb von 20 Meter. Mittags liegt die für eine Sprungentfernung von 3000 km ermittelte Grenzfrequenz der F2-Schicht bei 20 MHz, so dass man die Bänder  20, 17 und 15 Meter beobachten sollte. Sie öffnen an manchen Tagen mittags nach Fernost und etwas später nach Amerika. Bei ungestörter Aurorazone ist morgens und abends der pazifische Raum erst auf 40 und etwas später auf 20 Meter erreichbar.

Ein interessanter Beitrag zur Erforschung der sporadischen E-Schicht ist auf der Homepage der ARRL nachlesbar [1].

 

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

 

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 18:31;

Melbourne/Ostaustralien 20:30; Perth/Westaustralien 22:24;

Singapur/Republik Singapur 22:58; Tokio/Japan 20:18;

Honolulu/Hawaii 16:16; Anchorage/Alaska 15:08;

Johannesburg/Südafrika 04:12; San Francisco/Kalifornien

13:46; Stanley/Falklandinseln 10:16; Berlin/Deutschland 04:29.

 

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 23:15; San

Francisco/Kalifornien 02:27; Sao Paulo/Brasilien 20:58;

Stanley/Falklandinseln 21:33; Honolulu/Hawaii 04:39;

Anchorage/Alaska 04:38; Johannesburg/Südafrika 15:58;

Auckland/Neuseeland 06:06; Berlin/Deutschland 17:36.

 

 

 

[1]: www.arrl.org/news/air-force-research-laboratory-tracks-sporadic-e

 

 

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL