SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Der Funkwetterbericht vom 8. Dezember 2020, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

 

Rückblick 1. bis 7. Dezember 2020

Die erste energetisch interessante Phase im 25. Sonnenfleckenzyklus liegt hinter uns. Sie begann am 24. November, als der solare Flux über 100 Fluxeinheiten anstieg. Sie endete am 5. Dezember. Höhepunkt war der impulsive M-Flare am 29. November. Er war begleitet von vielen C-Flares. Der solare Flux betrug 116 Fluxeinheiten und die Sonnenfleckenzahl 84. An diesem Tag stieg in unseren Breiten die MuF2-3000, das ist die für 3000 km Sprungentfernung geltende Grenzfrequenz der F2-Schicht der Ionosphäre, auf 31,3 MHz. Das 10-Meterband war weltweit offen. Bis zum 3. Dezember erreichte die MuF2 -3000 mittags immer noch fast 29 MHz. Vom 5. auf den 6. Dezember fiel der solare Flux um 10 Punkte auf 90 Fluxeinheiten und die MuF2-3000 verringerte sich auf etwa 24 MHz. Der lang andauernde C7-Flare am Abend des 7. Dezember war verbunden mit einem koronalen Masseauswurf und einem Tenflare, bei dem kurzzeitig die Intensität der UV-Strahlung auf 180 Fluxeinheiten anstieg. Das führte etwa zehn Minuten später, um 18:00 UTC, zu einem Radioblackout. Während des AGCW- Rundspruches auf 80 Meter war für etwa 10 Minuten kein Signal mehr lesbar. Das geomagnetische Feld war sehr ruhig bis auf kurze Störungen am 5.und 6. Dezember. Die DX-Bedingungen auf allen Bändern zwischen 80 und 15 Meter waren recht gut.

 

Vorhersage bis 14. Dezember 2020

Die sichtbaren Regionen 2790 und 2791 sind nach dem C7-Flare inaktiv. Die alte Region 2783 erscheint in 4 Tagen wieder am östlichen Sonnenrand. Wir erwarten eine inaktive Sonne, Fluxwerte um 90 Fluxeinheiten und ein überwiegend ruhiges geomagnetisches Feld. Isolierte Störungen durch stärkeren Sonnenwind können am 11. Dezember auftreten. Die DX-Bedingungen auf allen Bändern zwischen 160 und 15 Meter sind schlechter als in der Vorwoche aber immer noch interessant. Die MuF2-3000 steigt morgens nach 8:00 UTC  auf etwa 23 MHz. In der Nacht liegt sie unter 10 MHz.

 

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

 

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 16:54;

Melbourne/Ostaustralien 18:51; Perth/Westaustralien 21:00;

Singapur/Republik Singapur 22:54; Tokio/Japan 21:36;

Honolulu/Hawaii 16:56; Anchorage/Alaska 18:53;

Johannesburg/Südafrika 03:07; San Francisco/Kalifornien

15:12; Stanley/Falklandinseln 07:34; Berlin/Deutschland 07:02.

 

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 21:28; San

Francisco/Kalifornien 00:51; Sao Paulo/Brasilien 21:43;

Stanley/Falklandinseln 00:03; Honolulu/Hawaii 03:49;

Anchorage/Alaska 00:42; Johannesburg/Südafrika 16:50;

Auckland/Neuseeland 07:29; Berlin/Deutschland 14:53.

 

 

 

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL