Bericht vom OV-Abend am 16.02.2022

Bericht vom OV-Abend am 16.02.2022

Der OV-Abend fand online statt. Es waren 14 Funkfreunde dabei.

Organisatorsches:

  • Feldtag 2022 – hier hatte Gerd, DO1FEH die Idee, den Feldtag zeitgleich mit dem ILLW (Internationales Leuchtturm und Leuchtschiff Wochenende) in der Gartensparte „Am Kanal“ in Moritzburg durchzuführen. Seit vielen Jahren aktiviert der OV-Chemnitz zum ILLW den Moritzburger Leuchtturm, so dass man die OMs per Funk mit kleinster Leistung arbeiten könnte. Auch ein Spaziergang zum Leuchtturm wäre möglich und die Geselligkeit wird sicher nicht zu kurz kommen. Gerd wird das Spartenheim für Samstag den 20.08.2022 reservieren.
    Das Internationale Leuchtturm-Feuerschiff-Wochenende – ILLW ist in diesem Jahr zum 25. Mal!
  • Der DARC führt für die Verwaltung der OV-Konten die Vereinssoftware „Nextp“ ein. Damit können Kontoführungskosten in großem Maßstab eingespart werden. Die Verwaltung der Konten wird auch für die Ortsverbände einfacher. Wenn die Formulare zum Datenschutz im Februar beim DARC eingetroffen sind, könnte unser OV-Konto bereits am 01.03.2022 umgestellt werden.
  • Anfang März soll die „2G-Regel“ für Gaststätten durch „3G“ ersetzt werden. Damit wäre für den 16.03.2022 ein Treffen im Sportheim möglich.
  • Virtuelles Treffen mit dem Partner-OV E14. Das geplante Treffen soll am 09.03.2022 um 19.00 stattfinden. Lothar wird den Termin an E14 bestätigen. Ideen zu Inhalt und Ablauf sind gefragt! Wer kann etwas beitragen?

Wolfgang, DL4WO stellte uns in seinem Vortrag den Stand der Reparatur der EME-Antennen vor. Sie waren nach nur kurzer Betriebsdauer durch den Sturm „Ignaz“ aus den Halterungen gerissen worden. Glücklicherweise wurden die Antennen selbst nur leicht beschädigt. Sie können ohne größeren Aufwand repariert werden. Schwieriger gestaltete sich die Wiederherstellung der Antennenhalterurg der gestockten Antennen. Hier hat Wolfgang zunächst die Windlasten der gestockten Antennen akribisch berechnet und anschließend mit den Berechnungsprogrammen der Anbieter die Haltbarkeit der Rohre bei den zu erwartenden Windstärken geprüft.

Geeignetes GFK-Rohr wäre bei UKW-Berichte vorrätig gewesen, jedoch war ein Versand der Rohre nicht möglich. Bei Fibrolux fanden sich dann geeignete Rohre und die Firma konnte die Rohre auch per Spedition versenden. Zur Komplettierung der Halterung kamen noch Halbschalen aus Metall zum Einsatz und Christian, DL9NL fertigte passende Stopfen für die Rohrenden auf seiner Drehbank an. Hoffen wir, dass die EME-Station mit ihren neuen Antennen, Rotor und Befestigung die kommenden Stürme ohne Schaden übersteht und viele EME-Verbindungen damit gelingen.

73 Matthias, DD7NT

Schreibe einen Kommentar