Feldtag 2016

  • Beitrags-Kategorie:Feldtage
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare
  • Beitrag zuletzt geändert am:6. Februar 2022
  • Beitrags-Autor:

Unser OV – Fieldday am 04.09.2016

Von Peter (SK), DL6DSA

Nachdem unser erster gemeinsamer Fieldday im August 2015 so erfolgreich war, stand für die meisten Interessenten fest, dass wir dieses Ereignis in diesem Jahr wiederholen wollen. Der Schwerpunkt sollte diesmal auf der „Felderprobung“ der inzwischen neu entstandenen bzw. weiterentwickelten Geräte liegen. Dass man bei gegenseitig sichtbaren Stationen notfalls mal schnell zum Partner zwecks Absprache oder Hilfe hinlaufen kann, ist ja nicht ganz so praxisgerecht. Der Gedanke war, mehrere deutlich voneinander entfernte Standorte zu aktivieren. Die Auswahl dieser Standorte erfolgte auf der Grundlage der Referenzen, die in den Regelwerken zum Sächsischen Bergwettbewerb bzw. zur Global Mountain Activity (GMA) gut beschrieben sind.  Peter, DL6DSA hatte über diese Programme zum OV-Abend im Juli 2016 im Rahmen einer Präsentation berichtet und so den einen oder anderen Operator für die Welt des Outdoor-Funks interessiert.

Da sich abzeichnete, dass es mehr als 5 Interessenten an einer Teilnahme geben wird, erfolgte die Auswahl von 3 Standorten, die somit durch jeweils mindestens 2 OP besetzt werden könnten:

    Napoleonstein bei Weißig342m ü.NNGMA: DA/SX-098
 Triebenberg bei Zaschendorf383m ü.NNGMA: DA/SX-042
 Breiter Stein bei Dürrröhrsdorf      325m ü.NN         GMA: DA/SX-052

Als Ort der abschließenden gemeinsamen „Manöverkritik inkl. Nahrungsaufnahme in flüssiger und fester Form“ wurde die sogenannte Rotkrautschänke in Gönnsdorf auserkoren, was sich als eine gute Wahl herausstellte.

Bei der Auswahl des Datums musste ein Kompromiss gefunden werden. Letztlich entschieden wir uns für den Sonntagvormittag, wodurch leider Hardy, DL1VDL auf seine Teilnahme verzichten musste. Ziel sollte es sein, dass alle 3 Gruppen gegen 11 Uhr Ortszeit QRV werden und versuchen sollten, untereinander Kontakt aufzunehmen. Aufgrund der vorhandenen Geräte wurde CW bei 7030 kHz als von allen machbar vereinbart. Bei Bedarf sollte mit Handfunkgerät im 2-m-Band kommuniziert werden.

Das Wetter meinte es gut mit uns und so konnten alle Teams in Ruhe aufbauen und loslegen. Das gesteckte Ziel, untereinander CW-QSOs abzuwickeln, konnte voll erreicht werden. Dabei war insbesondere Wolfgangs Miniatur-QRPP-TRX mit Quarzsteuerung an seiner „Radeberger-DXportbier-Dosenantenne“ eine Herausforderung, die erfolgreich gemeistert werden konnte. Aber mehr als alle Worte sagen wohl die entstandenen Fotos.

Napoleonstein
Triebenberg
Breiter Stein

Gegen 13:30 Uhr trafen wir uns gemeinsam mit unserem „OV-Alterspräsidenten“ Fritz, DM2AFN wie geplant zum gastronomischen Teil der Aktion. Gesprächsstoff gab es genug und so konnte uns auch der später einsetzende Regen nicht ärgern, zumal uns das Team der Rotkrautschänke unkompliziert den Gesellschaftsraum zur Verfügung stellte.

Es war ein sehr gelungener Tag, der uns in guter Erinnerung bleiben wird und der wohl bei den meisten Teilnehmern die Lust auf Wiederholung auch im kommenden Jahr  aufkommen lässt.  Bis dahin ist ja auch noch etwas Zeit, Technik und Betriebsdienst zu vervollkommnen.

73!

Peter, DL6DSA  

Fotos von: DL4WO, DD7NT, DL1VHF, DL6DSA, DL1DXL

Schreibe einen Kommentar