DG1APs erster RX

  • Beitrags-Kategorie:Funkgerätebau
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare
  • Beitrag zuletzt geändert am:6. Februar 2022

Mein erster Kurzwellenempfänger

von Andreas, DG1AP. Veröffentlicht im März 2015

Im Herbst 2012  habe ich meinen ersten KW-Empfänger gebaut. Fertig ist er eigentlich bis heute noch nicht, es gibt immer etwas zu verbessern. Als Vorlage diente mir eine Schaltung aus dem Buch von Frank Sichla „HF-Technik mit NE/SA 602/612“ beam-Verlag 2006. Die Schaltung zeigt einen „Doppelsuper oder Direktmischer mit Konverter“ [1]. Ich habe mich damals für diese Schaltung auf Grund ihrer „Übersichtlichkeit“ entschieden.

Der RX arbeitet auf dem 80-, 40- und 20-m-Band. Das Eingangssignal wird mit der Frequenz eines Bandoszillator (XO) in den VFO-Bereich (ZF) gemischt. In einem zweiten Mischer wird es dann mit der VFO-Frequenz in den NF-Bereich gemischt.

Frequenzaufbereitung:

Band        XO   ZF       
80m     3,8…3,5 MHz   6 MHz   2,2…2,5 MHz    
40m   7,0…7,2 MHz   5 MHz   2,0…2,2 MHz    
20m   14,0…14,35 MHz   12 MHz   2,0…2,35 MHz    

VFO Bereich 2,0…2,5 Mhz

Änderungen der Frequenzanzeige:

Variante 1: Digitale Frequenzanzeige der VFO-Frequenz (Bausatz aus dem FA-Shop)

Variante 2: Digitale Frequenzanzeige der Empfangsfrequenz (Bausatz aus dem FA-Shop)

Variante 3: DDS-VFO nach DL9NL

Die Abstimmung erfolgte bei Variante 1 und 2 mit einem 10-gang Potenziometer und zusätzlichem Feintrieb.

Die Eingangsschaltung besteht aus je einem LC Bandpass mit kapazitiver Hochpunktkopplung, die Bandumschaltung erfolgt mit Dioden. T1 mit einem Windungsverhältnis 3:23 transformiert von 50 Ohm nach 3 kOhm.

Quarzoszilatoren mit CMOS-Gattern
ZF-Strecke aus Hochpass und Tiefpass,
VFO  2,0 – 2,5MHZ (aktuelle Version mit DDS-VFO), aktives NF-Tiefpassfilter 2,3Khz.

Platinenentwurf mit Sprintlayout, Größe 100×160 mm.
Folgende IC‘s wurden eingesetzt:
2 x NE 602 Mischer, VFO
1 x 74HC00 Bandoszillatoren (4x NAND-Gatter 2xEing.)
1 x 74HC10 Bandoszillatoren (3x NAND-Gatter 3xEing.)
1 x LF347 NF-Verstärker, -Tiefpassfilter (4x J-FET OPV)
1 x LM386 NF-Endverstärker

Bei der Erstellung des Layouts habe ich mich an der Struktur des Stromlaufplanes orientiert.

Nach dem Abgleich habe ich das Schirmblech
eingebaut
Rückansicht der Frontplatte
Version 2 mit neuer Frequenzanzeige

Um die Frequenzstabilität des Empfängers noch einmal entscheidend zu verbessern, wurde der DDS-VFO des OV S06 nach DL9NL eingebaut. Ich erhielt eine fertige Platine und ausgestattet mit Hinweisen von anderen SMD- erfahrenen OMs machte ich mich an die Bestückung. Ich war wirklich erstaunt, wie gut man auch vielbeinige SMD-Bauelemente löten kann. Als Besonderheit wurde eine dynamische Frequenzeinstellung programmiert, die es in Abhängigkeit von der Drehgeschwindigkeit des VFO- Knopfes ermöglicht, den gesamten Abstimmbereich mit wenigen Umdrehungen durchzufahren, aber auch gleichzeitig ohne umzuschalten eine Hz-genaue Einstellung erlaubt. Eine ausgezeichnete Lösung!

Aktuelle Innenansicht mit DDS-VFO
Bestückte DDS-VFO PlatineBestückte DDS-VFO Platine
DDS-VFO Display: Frequenz, S-Meter mit Balkenanzeige, Betriebsspannung
Aktuelle Version 3

Andreas Peuckert  DG1AP    

Literatur:

[1] Frank Sichla „HF-Technik mit NE/SA 602/612“ (beam-Verlag 2006)

Schreibe einen Kommentar