Radiomuseum Schleinitz

  • Beitrags-Kategorie:Ausflüge
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare
  • Beitrag zuletzt geändert am:6. Februar 2022
  • Beitrags-Autor:

Besuch des Radiomuseums in Schleinitz

von Lothar, DL1DXL
Fotos von DD7NT, DL1VHF, DL9NL, DL1DRC und DL1DXL.

Wer am 9. September 2012 mit im Radiomuseum war, wird sicher noch lange von diesem eindrucksvollen Erlebnis zehren können. Mit seiner erhalten gebliebenen Leidenschaft zeigte uns Gottfried Grahl seine Exponate  und führte viele davon in Aktion vor. Wie seinerzeit Marconi erzeugten und hörten wir die Morsezeichen von einem Funkensender. Vom einfachsten Detektorempfänger aus der Anfangszeit über Geradeausempfänger bis hin zum sogenannten Großsuper der 70er Jahre war alles vertreten. Wir sahen, was es zu DDR-Zeiten bedeutete „Fernsehen bis zum Schwarzwerden“ (Bildröhre mit ausgebranntem Leuchtschirm). Auch unsere XYLs hatten ihre Freude an diesem Museumsbesuch. Sie bemerkten sicher viel eher die kleinen Details zwischen den Geräten, die anno dunnemals die Wohnzimmer zierten.

Mit viel Liebe zum Detail hat Gottfried nahezu alle seiner Sammelstücke restauriert und repariert. Begriffe wie „0-V-1“ sind für ihn keine Fremdwörter. Schließlich gehört er zum „lebenden Inventar“ des OV S14 (Glashütte).

Wünschen wir Gottfried eine gute Gesundheit, die es ihm erlaubt, noch lange diese einmalige Sammlung zu erhalten und noch vielen interessierten Besuchern zugänglich zu machen.

Mit auf den Fotos ist auch Bernd aus Leipzig mit seiner XYL, ein Schulfreund und Studienkollege von Lothar. Auch er war damals dem Radiobasteln verfallen. 

Hinweis: Zum Zoomen ein Foto anklicken und dann mit den Pfeiltasten „rechts“ oder „links“ vorwärts oder rückwärts weiterschalten.

Schreibe einen Kommentar